Jetzt Live
Startseite Sportwelt
Sportwelt

Federer nun im Achtelfinal-Hit gegen Isner

Roger Federer ist mit einer soliden Leistung und ohne Satzverlust in das Achtelfinale der US Open eingezogen. Der 34-jährige Schweizer gewann am Samstag auch das zehnte Duell mit Kitzbühel-Sieger Philipp Kohlschreiber und ließ beim 6:3,6:4,6:4 keinen Zweifel über den Sieger. Sein nächster Gegner ist der US-Aufschlag-Riese John Isner.

Gegen den 2,08 m großen Weltranglisten-13. hat Federer verhältnismäßig selten gespielt, er führt in der Bilanz mit 4:1. Das letzte Aufeinandertreffen stammt aus dem Jahr 2012.

Gerissen ist Federers Serie an Aufschlag-Games gegen Kohlschreiber. 76 Service-Spiele hatte der Eidgenosse in der Turnierwoche in Cincinnati und die ersten beiden Runden in New York ohne Break überstanden, am Samstag musste er den Aufschlag zweimal abgegeben. "Es war okay, aber ich weiß, dass ich besser spielen kann", sagte Federer.

Mit nur 20 abgegebenen Games bzw. 4:10 Stunden Gesamtzeit hat Federer die erste Turnierwoche sehr kräftesparend hinter sich gebracht. Zum Ausgleich hat er als vierfacher Familienvater ohnehin ein dichtes Programm. Mit Musicals oder Museumsbesuchen hat er auch abseits des Courts für Abwechslung sorgt, auch wenn der Spagat zwischen Familie, Sightseeing sowie Training und Einsätzen für ihn nicht immer einfach ist. "Ich muss jeden Tag Kompromisse eingehen, denn der Tage hat zu wenig Stunden", so Federer. Wenn er aber einmal müde sei, dann schlafe er am Morgen einfach länger.

"Isner ist einer der besten Aufschläger der Welt und ein schwieriger Gegner", warnte Federer. Gegen diesen Superaufschläger wird er seine zuletzt in Cincinnati aus einem lockeren Training heraus entstandene neue Taktik aber wohl kaum anwenden. Mit überraschenden Attacken beim Aufschlag des Gegners, in dem er das Service sehr früh annimmt und zum Netz stürmt, hatte er auch in Cincinnati dann für Verwirrung gesorgt.

"Wir haben diese Taktik dann 'sneak attack by Roger' (SABR, Anm.) genannt." Mit dieser "heimlichen Attacke" hatte Federer Spaß und hielt so auch manche Punkte kurz. Auch gegen Kohlschreiber. Gegen überragende Aufschlag-Spezialisten wie Isner wird er diese Variante aber wohl kaum einsetzen. Isner freut sich auf das Match am US-Nationalfeiertag Labour Day. "Das wird Spaß machen. Dafür arbeite ich so hart, damit ich Chancen wie diese bekomme. Ich werde da raus gehen und daran glauben, dass ich das Match gewinnen kann", versprach Isner, der aber voll des Respekts für Federer ist. "Er scheint immer besser zu werden, je älter er wird. Es ist unglaublich beeindruckend, was er immer noch macht."

Auch die weiteren Stars hatten am sechsten Turniertag des mit 42,3 Millionen Dollar dotierten letzten Majors 2015 keine Mühe. Federers Schweizer Landsmann, French-Open-Sieger Stan Wawrinka setzte sich gegen den Belgier Ruben Bemelmans mit 6:3,7:6,6:4 durch, in der "night session" überzeugte Olympiasieger Andy Murray (GBR-3) mit einem 6:3,6:2,7:6 über den Brasilianer Thomaz Bellucci. Murray trifft nun auf Thiem-Bezwinger Kevin Anderson. Tomas Berdych (CZE-6), der in der zweiten Runde Jürgen Melzer ausgeschaltet hat, hatte gegen Guillermo Garcia-Lopez in den ersten beiden Sätzen beim 6:7,7:6,6:3,6:3 Mühe.

Bei den Damen überzeugte die Nummer zwei, Simona Halep aus Rumänien und gab gegen Shelby Rogers (USA) nur fünf Games ab. Von den vier deutschen Damen kam nur eine durch: Sabine Lisicki rang Barbora Strycova (CZE) 6:4,4:6,7:5 nieder. Viktoria Asarenka (BLR-20), die frühere Nummer eins der Welt, scheint auf dem besten Weg zurück an die Spitze. Sie schaltete Angelique Kerber (GER-11) nach tollem Match 7:5,2:6,6:4 aus.

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 19.04.2021 um 03:42 auf https://www.salzburg24.at/sport/sportwelt/federer-nun-im-achtelfinal-hit-gegen-isner-48323827

Kommentare

Mehr zum Thema