Jetzt Live
Startseite Sportwelt
Sportwelt

FIFA untersucht Neymar-Wechsel zum FC Barcelona

Neymar und sein Vater sollen sich bereichert haben Salzburg24
Neymar und sein Vater sollen sich bereichert haben

Der Fußball-Weltverband untersucht nach einem Antrag des FC Santos den Wechsel von Brasiliens Superstar Neymar zum FC Barcelona. Das teilte die FIFA am Freitag mit. Santos hat eine sechsmonatige Sperre für den Superstar beantragt. Wie die Zeitung "O Globo" am Donnerstag berichtet hatte, legt der Club dem Stürmer mehrere Verstöße gegen die FIFA-Regularien für internationale Transfers zur Last.

Neymar und sein Vater als Vermittler sollen demnach gegen einen Paragrafen der Disziplinar-Regeln verstoßen haben. Dieser sieht für korruptes Verhalten Spielsperren oder Geldstrafen vor. Neymar hatte die Vorwürfe zurückgewiesen und nach spanischen Medienberichten betont, er habe vom damaligen Clubchef des FC Santos schriftlich die Erlaubnis erhalten, mit Barca über einen Transfer zu verhandeln.

Für den Wechsel des Superstars 2013 hatten die Katalanen nach ursprünglichen Angaben rund 55 Millionen Euro gezahlt. Später räumten die Vereinsverantwortlichen aber ein, deutlich mehr Geld gezahlt zu haben. Der brasilianische Club vermutet, bei dem Transfer hintergangen worden zu sein. Die brasilianische Justiz ermittelt gegen Neymar auch wegen möglicher Steuerhinterziehung.

In Spanien wird wegen des Neymar-Transfers gegen Verantwortliche des FC Barcelona ermittelt. Nach einer Kalkulation, die bei den Ermittlungen erstellt worden war, soll die Verpflichtung des Brasilianers den Club rund 95 Millionen Euro gekostet haben.

Aufgerufen am 21.05.2019 um 06:29 auf https://www.salzburg24.at/sport/sportwelt/fifa-untersucht-neymar-wechsel-zum-fcbarcelona-48995875

Kommentare

Mehr zum Thema