Jetzt Live
Startseite Sportwelt
Kanada-Urteil

Ferrari treibt Einspruch voran

Ferrari fühlt sich um den Sieg gebracht
Ferrari arbeitet weiter an einem Einspruch, bis 96 Stunden nach Rennende hat die Scuderia Zeit.

Ferrari arbeitet weiter am Veto gegen das umstrittene Urteil der Formel-1-Rennkommissare von Kanada. "Wir treiben den Einspruch voran", teilte der italienische Formel-1-Rennstall am Dienstag mit. Ferrari hat 96 Stunden nach Ablauf des Großen Preises von Kanada am Sonntag Zeit, gegen die Zeitstrafe für Sebastian Vettel zu protestieren.

Der vierfache Weltmeister war bei dem Rennen zwar als Erster ins Ziel gekommen. Wegen eines Fahrmanövers gegen Titelverteidiger und Fünffach-Champion Lewis Hamilton im Mercedes war Vettel allerdings mit einer Fünf-Sekunden-Zeitstrafe belegt worden, die ihn in der Endabrechnung hinter Hamilton auf Platz zwei rutschen ließ. Der Vorsitzende der Formel-1-Fahrergewerkschaft, Alexander Wurz, gibt nach der umstrittenen Entscheidung von Kanada gegen Sebastian Vettel den Teams und Piloten die Schuld für eine Überregulierung der Motorsport-Königsklasse. Der Österreicher, der die Fahrermeetings an den Grand-Prix-Wochenenden besucht, sagte dem Sender BBC: "Wir wollen Regeln für alles und jedes, und da sind wir angekommen."

Zeitstrafe nach Vettel-Manöver

Die Fahrer und Rennställe hätten ein Klima geschaffen, in dem sie eine so große Präzision vom Internationalen Automobilverband FIA einfordern würden, dass den Rennkommissaren gar kein Handlungsspielraum mehr bleibe. Diese hatten am Sonntag ein Manöver von Ferrari-Pilot Vettel nach einem Fahrfehler mit einer Fünf-Sekunden-Strafe belegt. Dadurch rutschte Vettel nach dem Großen Preis in Montreal vom ersten auf den zweiten Rang hinter Lewis Hamilton im Mercedes.

"Jeder in dem System, der glaubt, die Strafe sei nicht gerechtfertigt, liegt falsch", meinte Wurz. Über all die Jahre hätten die Fahrer und Teamchefs den Verband um Klärung gebeten, was erlaubt sei und was nicht - bis zu Millimeterbewegungen. Der 45-Jährige findet es daher auch nicht richtig, die Rennkommissare oder den Verband wegen des Vorfalls in Kanada zu kritisieren.

"Gefährliche Rückkehr auf Strecke"

Vierfach-Weltmeister Vettel war in der 48. Runde mit seinem Ferrari von der Strecke abgekommen und übers Gras gefahren. Als er wieder zurück auf die Strecke kam, drängte er Hamilton im Mercedes nahe an eine Mauer. Vettel gab an, keine Kontrolle mehr über sein Auto gehabt zu haben. Sein Manöver wurde von den Rennkommissaren als "gefährliche Rückkehr auf die Strecke" eingestuft. Ferrari arbeitet weiter an einem Einspruch. Bis 96 Stunden nach Rennende hat die Scuderia Zeit.

(Quelle: Apa/Dpa)

Aufgerufen am 17.06.2019 um 05:44 auf https://www.salzburg24.at/sport/sportwelt/formel-1-ferrari-treibt-einspruch-gegen-kanada-urteil-voran-71584129

Kommentare

Mehr zum Thema