Jetzt Live
Startseite Sportwelt
Sportwelt

Internationale Pressestimmen zum deutschen WM-Aus

Das historische WM-Aus sorgt international für Schlagzeilen. APA/AFP/Luis Acosta
Das historische WM-Aus sorgt international für Schlagzeilen.

Das Aus der deutschen Nationalmannschaft bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland ist weltweit in den Medien Thema. Wir liefern euch einen Überblick über die internationalen Schlagzeilen.

ARGENTINIEN:

"Ole": "Eliminiert! Erste große Sensation dieser WM. Eine Ära geht zu Ende, die 2006 begonnen hat."

"La Nacion": "Historisches Versagen von Deutschland"

BRASILIEN:

"Folha de S. Paulo": "Die Starrsinnigkeit des Trainers und schwache Veteranen führen Deutschland zum WM-Fiasko. Löw lehnte Änderungen in der Mannschaft nach der "Gelben Karte" in den Freundschaftsspielen ab."

FRANKREICH:

"L'Équipe": "Die Champions fallen durch."

"Le Parisien": "Fluch der Titelverteidiger."

"Franceinfo": "Donnerschlag bei der WM."

GROSSBRITANNIEN:

"The Daily Mail": "Auf Wiedersehen!"

"The Sun": "Schadenfreude, Substantiv (aus dem Deutschen): Vergnügen, das vom Unglück einer anderen Person bezogen wird."

"The Telegraph": "Die Weltmeister fliegen mit einer überwältigenden Niederlage aus dem Turnier."

ITALIEN:

"La Repubblica": "Deutschland ist verloren. Der moderne Fußball verschont keinen. Es ist ein geteiltes Schicksal, ein Virus, der sich durchfrisst, ohne Unterschiede. Es gibt nichts Größeres, als Weltmeister zu werden. Aber es ist eine wenig nachhaltige Größe."

Nachrichtenagentur Ansa: "Germania kaputt"

"Corriere della Sera": "Eine so graue Mannschaft hat nichts mehr zu sagen. Deutschland ist draußen - und jeder findet so sein eigenes Korea. Heute müssen wir erkennen, dass Deutschland auf der gleichen Stufe wie Italien steht. Es ist nur wesentlich älter."

"Dolomiten" (Südtirol): "Wenn wir im Viertelfinale auf die ersten harten Brocken treffen..." - das hat Manager Oliver Bierhoff beim DFB-Trainingslager in Eppan gesagt. Diese Aussage zeigt die maßlose Selbstüberschätzung und Arroganz, mit welcher "Die Mannschaft" an das WM-Turnier 2018 herangegangen ist. Trainer Jogi Löw, sein ach so kompetenter Betreuerstab und alle Spieler haben geglaubt, sie könnten im Schongang durch die Vorrunde spazieren. Weil: Beim Trainingslager war Manuel Neuer "das Problem". Falsch: Deutschland hatte 10 andere Probleme - auf allen Feldspielerpositionen."

POLEN:

"Przeglad Sportowy": "Historische Katastrophe! Die Niederlage gegen Mexiko und die Qualen mit den Schweden waren kein Zufall. Das Tor von Toni Kroos war nicht die Geburt einer neuen Mannschaft. Es verlängerte bloß die Agonie."

"Sportowe Fakty": "Schock für die Deutschen. Die Weltmeister fahren nach Hause. Neben Südkorea sah die Mannschaft von Joachim Löw aber weder flinker, ideenreicher noch organisierter aus als bei ihren vorherigen Auftritten."

PORTUGAL:

"A bola": "Auf Wiedersehen, Weltmeister"

"Diario de Noticias": "Und schon sind es zehn: Wer den Confederation Cup gewinnt, siegt nicht bei der Weltmeisterschaft.(...) Der Fluch des Confederation Cup bleibt ungebrochen und macht aus Deutschland sein neues Opfer."

RUMÄNIEN:

"Gazeta Sporturilor": "Globale Schande"

RUSSLAND:

"Sport-Express": "Deutschland verliert gegen Südkorea und verpasst die Play-offs der WM 2018. Mit drei Punkten belegen die Deutschen den letzten Platz der Gruppe F."

"bombardir.ru": "Deutschlands Ausscheiden ist ein Schock. Aber wir haben davor gewarnt. Eine monströsere Sensation wird es bei der WM 2018 nicht mehr geben."

"Moskowski Komsomolez": "Die deutschen Hoffnungen wurden durch die Mannschaft Südkoreas zunichtegemacht, die selbst nur noch theoretische Chancen auf ein Weiterkommen im Turnier hatte."

"Kommersant": "Die deutsche Nationalmannschaft fliegt bei der WM 2018 raus."

"Rossijskaja Gaseta": "Die deutsche Nationalmannschaft hat ihre Geschichte umgeschrieben. Ein starkes Kapitel wurde in der Kasan-Arena in die Chronik des viermaligen Weltmeisters eingetragen. Aber die Deutschen werden es wohl kaum oft nachlesen wollen."

SCHWEIZ:

"Blick": "Megablamage! Gruppenletzter! Weltmeister Deutschland fährt nach Hause."

"watson.ch": "Mission Titelverteidigung kläglich gescheitert: Deutschland ist raus."

SERBIEN:

"Kurir": "Auf geht's nach Hause, ihr Deutschen! Und nehmt auch den (deutschen Schiedsrichter Felix) Brych mit."

SPANIEN:

"El Mundo": "Der Fußball wird sich für immer an diesen Tag erinnern. Deutschland, der große Weltmeister, so oft in der Lage, sich von den Toten zu erheben, um uns daran zu erinnern, dass es in diesem Sport egal, was passierte, immer gewann, vollführte in Russland - welch eine Ironie - einen der erschütterndsten Abstürze der Geschichte."

"La Vanguardia": "Der amtierende Weltmeister Deutschlands erlitt einen historischen Zusammenbruch bei dieser WM in Russland. Der Weg Deutschlands schien seit geraumer Zeit die Chronik eines angekündigten Todes. Seit den Freundschaftsspielen sah man die Mannschaft nicht mehr, die vor vier Jahren Brasilien auf historische Art gedemütigt hatte."

"Mundo Deportivo": "Die Überraschung ist perfekt! Deutschland ist draußen. Es ist ein ebenso historisches wie peinliches Scheitern der deutschen Nationalmannschaft."

"Marca": "Katastrophales Deutschland. Der Fluch des Weltmeisters erfüllte sich erneut. Deutschland, dem aufgrund des schwedischen Triumphes ein Sieg gegen Südkorea gereicht hätte, um bei dieser WM weiterzukommen, ist tosend, ja fast grotesk untergegangen."

AS": "Der Zusammenbruch Deutschlands: Ab nach Hause!"

SÜDKOREA:

Nationale Nachrichtenagentur Yonhap: "Südkorea beschämt schludrige Deutsche mit Kontern. Wenn es zu einem Fußballspiel kommt, das als "David gegen Goliath" beschrieben wird, liefert die schwächere Seite normalerweise eine Konterstrategie, um den Schwergewichten einen Strich durch die Rechnung zu machen. Südkorea hat genau das getan."

"Sport Chosun": "Wir haben gegen Deutschland gut verteidigt. Wir haben sie bei den Knöcheln gepackt. Dank des Defensivkampfs und der Superparaden unseres Tormanns hielten wir uns bis zum Tor im Spiel."

TSCHECHIEN:

"MF Dnes" (online): "Auf Wiedersehen, Champions!"

"iSport.cz": "Das Auftreten Deutschlands bei der Fußball-WM in Russland ist eine große Enttäuschung. Bei keinem der Spiele hatte man das Gefühl, dass dies ein Team ist, das zum Titelgewinn ansetzt."

UNGARN:

"Nemzeti Sport": "Titelverteidiger-Dämmerung"

(APA)

Aufgerufen am 16.11.2018 um 10:25 auf https://www.salzburg24.at/sport/sportwelt/internationale-pressestimmen-zum-deutschen-wm-aus-58520821

Kommentare

Mehr zum Thema