Jetzt Live
Startseite Sportwelt
Sportwelt

Jetzt geht's im Weltcup um Zugaben und Trostpreise

Höfl-Riesch will noch den Gesamtweltcup holen Salzburg24
Höfl-Riesch will noch den Gesamtweltcup holen

Nach dem Ende der Olympischen Winterspiele geht es für die Wintersportler größtenteils schnurstracks weiter. Die größten Chancen auf Gesamt-Weltcup-Siege haben in den kommenden Wochen aus österreichischer Sicht Ski-alpin-Star Marcel Hirscher und Ski-Crosser Andreas Matt.

Bei den Alpinen gibt's keine Verschnaufpause. Der Endspurt im Weltcup beginnt bereits am Dienstag mit dem Teambewerb im Innsbruck, danach wartet auf die Herren das Speed-Wochenende in Kvitfjell/Norwegen (zwei Abfahrten, ein Super-G) und für die Damen geht es nach Crans Montana/Schweiz (Abfahrt, Super-Kombination).

Im Gesamt-Weltcup rittern voraussichtlich - wie schon im Vorjahr - der Salzburger Marcel Hirscher (derzeit 955 Punkte) und der Norweger Aksel Lund Svindal (897) um den Herren-Titel. Bei den Damen befindet sich die Deutsche Maria Höfl-Riesch deutlich in der Pole Position (1.079 Punkte), die ersten Verfolgerinnen sind Tina Weirather aus Liechtenstein (943/derzeit verletzt) und die Salzburgerin Anna Fenninger (871).

Auch für die Skispringer geht es nahtlos weiter, es warten die Skandinavien-Wochen in Schweden, Finnland und Norwegen. Den Auftakt macht das Springen am Mittwoch in Falun/Schweden. Um Platz eins im Weltcup kündigt sich ein enges Rennen zwischen dem polnischen Doppel-Olympiasieger Kamil Stoch (921 Punkte) und dem Slowenen Peter Prevc (908) an. Der Tiroler Gregor Schlierenzauer folgt als bester ÖSV-Adler auf Rang vier (670). Bei den Damen ist die Japanerin Sara Takanashi der Konkurrenz enteilt, weiter geht es am Wochenende in Rasnov/Rumänien.

Die Nordischen Kombinierer, bei denen der Deutsche Eric Frenzel klar den Weltcup anführt, setzen ihr Programm am Freitag und Samstag - so wie auch die Langläufer - in Lahti/Finnland fort. Aktuell bester Österreicher ist auf Rang zehn der Tiroler Wilhelm Denifl.

Die Biathleten greifen erst wieder ab 6. März in Pokljuka/Slowenien ins Geschehen ein. Derzeit liegt der Franzose Martin Fourcade souverän voran, auf Rang vier folgt der Tiroler Dominik Landertinger.

Im Ski Cross kämpft der derzeit zweitplatzierte Tiroler Andreas Matt am 6. und 7. März in Arosa/Schweiz weiter um den Weltcup-Gesamtsieg. Österreichs Eishockeyliga geht bereits seit Montag wieder weiter, in der NHL wird es ab Dienstag wieder ernst. Die Fortsetzung des Eisschnelllauf-Weltcups erfolgt am 7. März in Inzell/Deutschland.

Den Weltcup bereits hinter sich haben die Rodler, Bobfahrer, Skeletonpiloten sowie die Alpin-Snowboarder. Die Slopestyler fiebern dem Heimbewerb auf dem Kreischberg am 5. und 6. März entgegen, die Crosser fahren wieder am 10. und 11. März in Veysonnaz/Schweiz.

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 04.03.2021 um 02:45 auf https://www.salzburg24.at/sport/sportwelt/jetzt-geht-s-im-weltcup-um-zugaben-und-trostpreise-44852245

Kommentare

Mehr zum Thema