Jetzt Live
Startseite Sportwelt
länderübergreifende Liga

Kein zweiter Linzer Eishockey-Club erlaubt

Vorteil für Black Wings

"Bitte warten" heißt es vorerst für den neu gegründeten Klub aus Linz
Im Linzer Eishockey-Streit haben damit die Black Wings wieder die besseren Karten. (SYMBOLBILD)

Die länderübergreifende Eishockey-Liga wird auch in der kommenden Saison nur mit einem Linzer Club ausgetragen. Der im April gegründete EHV Linz hat die Aufnahme nicht geschafft, gab die Liga am Montag bekannt. Der Antrag auf Teilnahme hat in einem Umlaufbeschluss die nötige Zweidrittelmehrheit verpasst. Sieben von zehn Stimmen wären nötig gewesen.

Im Linzer Eishockey-Streit haben damit die Black Wings unter Präsident Peter Freunschlag wieder die besseren Karten. Nach einem Machtkampf, nicht zuletzt um Manager Christian Perthaler, hatten sich die drei Vize-Präsidenten Karl Egger, Peter Zauner und Peter Matausch sowie die zwei Hauptsponsoren vom Verein abgewendet.

EHV Linz will es nochmals versuchen

Anfang Juni wurde Kristine Egger zur Präsidentin des neuen Clubs EHV Linz gewählt, der einen Antrag auf Teilnahme an der Liga, die bisher unter EBEL firmierte, stellte. Dieser Antrag wurde nun abgelehnt, womit die Liga mit elf Clubs (RB Salzburg, Vienna Capitals, KAC, Graz99ers, VSV, Black Wings Linz, Innsbruck, Dornbirn, HCB Südtirol, Fehervar sowie die im Mai neu aufgenommenen Bratislava Capitals) gespielt wird.

Der EHV Linz zeigte sich enttäuscht, wird aber weiter machen und hofft auf einen positiven Ausgang beim nächsten Versuch. "Natürlich war die Enttäuschung im ersten Moment groß, aber wir akzeptieren diese Entscheidung und sehen sie als Auftrag, weiterzuarbeiten und die Strukturen so auszubauen, dass ein erneuter Lizenz-Antrag positiv endet", erklärte Präsidentin Kristine Egger.

(Quelle: APA)

Aufgerufen am 14.07.2020 um 01:28 auf https://www.salzburg24.at/sport/sportwelt/kein-zweiter-linzer-club-in-eishockey-liga-zugelassen-89250469

Kommentare

Mehr zum Thema