Jetzt Live
Startseite Sportwelt
Sportwelt

Kombination: Salzburger "Oldie" Gruber freut sich auf starken ÖSV-Nachwuchs

Die nordischen Kombinierer (v.l.n.r.) Mario Seidl, Philipp Orter, Bernhard Gruber und Paul Gerstgraser feiern Bronze. Salzburg24
Die nordischen Kombinierer (v.l.n.r.) Mario Seidl, Philipp Orter, Bernhard Gruber und Paul Gerstgraser feiern Bronze.

Es war nicht nur die erste WM-Team-Medaille seit Felix Gottwalds Zeiten und also ein statistischer Wert: Die Bronzemedaille der rot-weiß-roten Nordischen Kombinierer in Lahti war in der Besetzung mit dem 34-jährigen "Oldie" Bernhard Gruber und den drei Jungen Mario Seidl (24), Philipp Orter (23) und Paul Gerstgraser (21) ein weiterer Beweis für den Talente-Pool im ÖSV in dieser Sparte.

Der Weltmeister vom Großschanzen-Bewerb 2015, der nun schon sechs WM-Medaillen (3-2-1) sein Eigen nennt, freut sich sehr über den Nachwuchs im Team. "Das ist eine goldene Generation mit irrsinnig vielen Talenten. Diamanten, die man so herpolieren kann, dass sie richtig zu glänzen anfangen", erklärte Gruber enthusiastisch.

Junioren holen WM-Gold

Nicht nur die ebenfalls im WM-Team befindlichen David Pommer und Franz-Josef Rehrl (beide 23), sondern auch im noch jüngeren Bereich kommen einige vielversprechende Nachwuchs-Leute. Das Quartett Samuel Mraz (K), Marc-Luis Rainer (S), Florian Dagn (T) und Mika Vermeulen (St) hatte Anfang Februar im US-Bundesstaat Utah Junioren-WM-Gold im Teambewerb geholt.

Von Jungen "bisserl in Hintern treten" lassen

"Wir Alten werden uns richtig anhalten müssen und so soll es auch sein, dass uns die Jungen ein bisserl in den Hintern treten", sagte Gruber und hofft, dass "wir Arrivierten ihnen noch ein bisserl was lernen können". Der Salzburger und seine Kollegen sprechen immer wieder vom "sensationellen Teamspirit". Gruber ist sich einer tollen Zukunft der ÖSV-Kombinierer sicher: "Wir freuen uns auf große Taten."

Gruber lobt ÖSV-Team

Für den Erfolg im Hintergrund seien viele Köpfe zuständig: "Auch im Kontinentalcup wird sehr gut gearbeitet", spricht Gruber die Coaches Markus Eggenhofer und Bernhard Pollerus an. Und im Nationalteam verrichten Christoph Bieler (Springbereich) und Jochen Strobl (Langlauf) für Gruber "sensationelle Arbeit". "Man sieht, was für eine Leistungsexplosion in einem Jahr geht." Cheftrainer Christoph Eugen bringe viel Ruhe ins Team, und auch vom erfahrenen Gruppentrainer Günther Chromecek, der sich u.a. um Gerstgraser und Orter kümmert, komme "ein positiver Funke".

Nordische Kombination "gut aufgestellt in Österreich"

Beim Blick auf die zweite WM-Woche ist Gruber deshalb zuversichtlich. "Wir haben eine lässige Teamleistung gebracht, darauf können wir aufbauen. Ich hoffe, dass wir auf der Großen weite Flüge zeigen können."

Schlussläufer und "Team-Baby" Gerstgraser, der bei seinem WM-Debüt am Ende Nerven bewahrt und die Medaille ins Ziel gebracht hat, ist happy über den Zustand im Nachwuchs. "Wir haben noch viele andere Athleten, die genau das gleiche Potenzial haben wie wir. Deswegen sind wir in Österreich relativ gut aufgestellt, was Nordische Kombination betrifft - ich freue mich auf die Zukunft."

Heim-WM 2019 in Seefeld

Bronze-Kollege Seidl stimmte ihm bei: "Es fühlt sich auf jeden Fall richtig genial an. Man sieht, dass von hinten was nachkommt. Dass ich der Erste von den Jungen bin, taugt mir, da können wir aufbauen in den nächsten Jahren." Der Salzburger Seidl hatte ja mit seinen ersten beiden Weltcup-Podestplätzen ausgerechnet auf der Olympia-Anlage 2018 in Pyeongchang auch international Aufmerksamkeit erhalten.

Ein guter Ausblick also auch, aber nicht nur, mit Blick auf die ersten Nordischen Heim-Weltmeisterschaften seit 20 Jahren (Ramsau) 2019 in Seefeld. "Ja, wir haben eine sehr gute Mannschaft. Es gibt auch noch einige Junge, die daheim sind", meinte Ernst Vettori als zuständiger Sportlicher Leiter. "Wir haben wieder Gold gemacht bei der Junioren-WM, wir arbeiten auch sehr fleißig. Da gilt es auch einmal zu den Deutschen aufzuschließen, weil die momentan halt übermächtig sind. Irgendwann wird das auch passieren", ist der Tiroler überzeugt.

(APA)

Aufgerufen am 17.11.2018 um 06:37 auf https://www.salzburg24.at/sport/sportwelt/kombination-salzburger-oldie-gruber-freut-sich-auf-starken-oesv-nachwuchs-55281505

Kommentare

Mehr zum Thema