Jetzt Live
Startseite Sportwelt
Nach Crash bei Formel 2

Correa muss sich Zehn-Stunden-OP unterziehen

Der vor vier Wochen schwer verunglückte Rennfahrer Juan Manuel Correa soll am Sonntag der dringend notwendigen Operation an seinem schwer verletzten rechten Bein unterzogen werden. Der Eingriff werde zehn Stunden und mehr dauern, hieß es in einer Mitteilung in der Nacht zum Samstag. Correa war am 31. August im Formel-2-Rennen in Spa-Francorchamps in einen schlimmen Unfall verwickelt gewesen.

Bei dem Horrorcrash auf dem Kurs in Belgien war der Franzose Antoine Hubert ums Leben gekommen. Correa hatte sich schwere Beinverletzungen und eine leichte Wirbelverletzung zugezogen. Die Lunge des 20-jährigen Piloten mit amerikanischem und ecuadorianischem Pass wurde auch in Mitleidenschaft gezogen. Er erlitt später wenige Tage später einen Atemstillstand und musste künstlich beatmet werden.

Medical Update: Juan Manuel Correa – Friday, September 27, 2019 Earlier this week, Juan Manuel was transferred to a new...

Gepostet von Juan Manuel Correa am Freitag, 27. September 2019

Correa nicht mehr im Tiefschlaf

Correa ist nun wieder bei vollem Bewusstsein. "Seine gesamten körperlichen Verbesserungen und seine Willenskraft haben die Ärzte beeindruckt", hieß es in der Mitteilung. Seine Lungen hätten sich auch viel schneller erholt als erwartet.

OP "entscheidend" für die Zukunft

Die anstehende Operation sei nun "entscheidend" für Correas Zukunft. Die Mediziner könnten erstmals seit dem Unfall das Ausmaß der Verletzungen am Schienbein, Knöchel und Fuß vollständig untersuchen. Eine sogenannte rekonstruktive Amputation hatte Correa abgelehnt.

(Quelle: APA)

Aufgerufen am 08.12.2019 um 12:48 auf https://www.salzburg24.at/sport/sportwelt/nach-crash-bei-formel-2-juan-manuel-correa-muss-sich-zehn-stunden-op-unterziehen-76884859

Kommentare

Mehr zum Thema