Jetzt Live
Startseite Sportwelt
Rallye Marokko

Walkner hadert mit Navigation

Salzburger ist Gesamtführung los

Walkner NEUMAYR
Matthias Walkner haderte bei der Rallye Marokko mit der Navigation und landete in einem Flussbett. (ARCHIVBILD)

Matthias Walkner hat am Montag die Gesamtführung bei der Marokko Rallye verloren. Der Salzburger KTM-Motorradpilot landete nach der 341 Kilometer langen Wertungsprüfung in der Tassilis-Region auch aufgrund eines Navigationsfehlers vor dem vorletzten Checkpoint nur an der 13. Stelle und ist damit Gesamtvierter.

Auf den neuen US-amerikanischen Spitzenreiter Ricky Brabec (Honda) hat Walkner 13:09 Minuten Rückstand.

Für Walkner "sehr actionreicher Tag"

Der Kuchler sprach nach der Etappe von einem "sehr actionreichen Tag. Ich wusste, dass es nicht einfach werden wird die Piste aufzumachen, es wurde auch im Briefing erwähnt, dass die Navigation sehr schwer werden wird. Bis Kilometer 250 war alles richtig gut."

KTM-Fahrer landet in Flussbett

Bis zum Tankstopp bei Kilometer 220 lag Walkner nur zwei Minuten hinter den Schnellsten, ehe er eine falsche Route einschlug. "Das Roadbook hat uns in ein trockenes, sandiges Flussbett geleitet. Die Ausfahrt aus dem Flussbett war in eine falsche Richtung eingezeichnet. Ich bin der Note gefolgt und nach einigen Kilometer draufgekommen, dass der nächste Wegpunkt nicht kommt und habe umgedreht. Durch das Roadbook studieren habe ich dann einen Kamelgras-Strauch übersehen und einen ziemlichen 'Highsider-Abgang' gemacht. Der Airbag hat sich geöffnet aber es ist mir nichts passiert", erzählte Walkner.

(Quelle: APA)

Aufgerufen am 28.10.2021 um 10:33 auf https://www.salzburg24.at/sport/sportwelt/rallye-marokko-matthias-walkner-hadert-mit-navigation-110747593

Kommentare

Mehr zum Thema