Jetzt Live
Startseite Sportwelt
Sportwelt

Rapid-Niederlage gegen St. Pölten - Salzburg mit Startrekord

Die Hütteldorfer sind am Boden APA
Die Hütteldorfer sind am Boden

Die Krise bei Rapid hat sich verschärft. St. Pölten entführte mit einem 2:0-Sieg am Samstag alle drei Zähler aus Wien-Hütteldorf. Für Rapid war es die vierte Niederlage im neunten Saisonspiel. Red Bull Salzburg brach mit einem 4:1-Sieg beim WAC den 31 Jahre alten Startrekord Rapids. Altach schoss sich mit einem 4:2 bei der Admira aus der Krise.

Am Sonntag muss die Austria nach Hartberg und Mattersburg empfängt Innsbruck. Beide Spiele starten um 14.30 Uhr. Ab 17 Uhr steigt in Pasching das Schlagerspiel zwischen dem LASK und Sturm Graz.

In Hütteldorf traf der ehemalige Rapid-Stürmer Rene Gartler in der 44. Minute mit seinem sechsten Saisontor zur Pausenführung für die Niederösterreicher. Husein Balic besorgte mit seinem Treffer in der 64. Minute dann die Vorentscheidung zum 2:0, bei dem es dann auch blieb. Rapid spielte nach einer Gelb-Roten Karte für Andrej Ivan (59.) da schon zu zehnt. Die Wiener haben aus den vergangenen vier Liga-Spielen nur einen Zähler geholt. Weiter geht es für sie am Donnerstag in der Europa League mit dem Auswärtsspiel bei den Glasgow Rangers. Die Ausgangslage vor dem Spiel war klar: Rapid benötigte unbedingt ein Erfolgserlebnis, um die Stimmungslage im grünweißen Lager positiver werden zu lassen. St. Pölten reiste mit nur einer Niederlage in saisonübergreifend 15 Pflichtspielen indes selbstbewusst an.

Die Hausherren waren vor 15.800 Zuschauern feldüberlegen, hatten aber keine Ideen, die wie erwartet aus einer kompakten Defensivformation agierende Elf von Dietmar Kühbauer zu knacken. Die ersten 20 Minuten verliefen auch deshalb ruhig, weil der Block West die verbale Unterstützung vorerst einstellte. Unmutsäußerungen gegen Djuricin blieben aber vorerst aus.

Beide Mannschaften waren in der Offensive vorerst kaum vorhanden, Rapid immerhin aus Standardsituationen gefährlich. Mert Müldür war nach einem Eckball per Kopf zur Stelle, Christoph Riegler im SKN-Gehäuse parierte bravourös (20.). Deni Alar platzierte seinen Kopfball nach einer Flanke dann zu zentral (32.). Von St. Pölten war zunächst nur ein Volley von Pak Kwang-Ryong zu verzeichnen. Als die Partie schon auf ein 0:0 zur Pause zusteuerte, war Gartler plötzlich da. Der 32-Jährige kam nach Doppelpass mit Robert Ljubicic im Strafraum an den Ball, seine scharfe Hereingabe schlug sich Richard Strebinger ins eigene Tor.

Mit Halbzeitpfiff kamen Pfiffe von den Rängen, Rapid musste zulegen. Ivan hätte unmittelbar nach Wiederanpfiff ausgleichen können, der Abschluss des Rumänen nach einem Eckball missglückte aber völlig. Die Wiener agierten in ihrem Vorwärtsdrang aber mit zu viel Risiko und offenbarten große Lücken bei Gegenstößen. Pak scheiterte zunächst an Strebinger, der auch bei einem Abschluss des aufgerückten Manuel Haas Probleme hatte. Kühbauer brachte mit Balic anstelle von Gartler einen schnellen Mann - ein Wechsel, der sich lohnen sollte.

Der durchbrechende Stürmer zwang Ivan zunächst zu einer Notbremse, für Rapids Offensivmann war die Partie damit zu Ende. Fünf Minuten später war die Niederlage der Hütteldorfer praktisch besiegelt. Nach Ballverlust von Alar in der Folge ideal bedient zog Balic auf und davon und agierte eiskalt. Rapid konnte danach nicht mehr zulegen. Dejan Ljubicic schoss bei einer der wenigen gelungenen Aktionen knapp am Tor vorbei (82.). Nach Schlusspfiff forderte der harte Fan-Kern erneut die Ablöse von Djuricin, dieser wurde knapp nach dem Spiel von seinen Aufgaben entbunden.

Salzburg brach in Kärnten den 31 Jahre alten Startrekord von Rapid mit einem 4:1-(0:0)-Sieg beim WAC. Dank Toren von Zlatko Junuzovic (47.), Munas Dabbur (55., 94.) und Reinhold Yabo (96.) holte der Serienchampion den neunten Sieg im neunten Saisonspiel der Fußball-Bundesliga und ließ die Acht-Spiele-Serie Rapids von 1987/88 dem Staub der Geschichte anheimfallen.

Die "Bullen" mussten trotz 2:0-Führung nach dem Anschlusstreffer von Dever Orgill (72.) allerdings noch rund 15 Minuten bangen, ehe Dabbur und Yabo die Angelegenheit endgültig klärten. Bei der ersten WAC-Niederlage nach drei Siegen en suite sollte sich aber auch die Rote Karte für WAC-Goalie Kofler in der 20. Minute als maßgeblicher Faktor erweisen. Salzburg-Coach Marco Rose setzte beim ungeliebten Auswärtsgegner (nur zwei Siege in den jüngsten sechs Partien in Wolfsberg) fast auf die gleiche Truppe wie beim 2:1 gegen Rapid, lediglich Xaver Schlager ersetzte im Mittelfeld Takumi Minamino. Dennoch tat man sich gegen die aktuell starken "Wölfe" schwer, Torchancen herauszuarbeiten. Die Kärntner wiederum versuchten durchaus mitzuspielen.

Die vorentscheidende Szene des Spiels fand in der 20. Minute statt: Nach einem weiten Ball griff der aus dem Strafraum eilende Goalie Alexander Kofler in einem "schwachen Moment" zum Ball und sah Rot, weil er den mitlaufenden Fredrik Gulbrandsen um eine klare Torchance gebracht hatte. Die Partie verlor in der Folge nicht nur Sven Sprangler, der Zweiergoalie Christian Dobnik wich, sondern auch die Würze - und wurde nun zum Geduldsspiel für den Meister.

Vorerst blieben ein Versuch Stefan Lainers ans Außennetz (7.), sowie Weitschüsse von Diadie Samassekou (32.) und Amadou Haidara (40.) die besten Möglichkeiten der "Bullen". Die "heißeste" Gelegenheit vor der Pause hatten die Hausherren: Ein Volley von Michael Liendl nach unglücklicher Kopfabwehr Schlagers wurde aber, weil zu zentral, Beute von Goalie Cican Stankovic (33.).

Erst mit Ende des ersten Durchgangs wurde Salzburg gefährlicher, zweimal war Dobnik noch vor Dabbur am Posten (45.). Ein zweiter schwerer Abwehrpatzer leitete dann aber bald nach Wiederbeginn die Niederlage des WAC ein: Haidara zog nach einem Ballverlust Mario Leitgebs am Sechzehner nach außen und bediente Junuzovic, der per Halbvolley ins lange Eck auf 1:0 für die Gäste stellte. Es war das erste Liga-Tor des ehemaligen ÖFB-Teamkickers für Salzburg bzw. seit fast sieben Jahren (10. Dezember 2011).

Spätestens mit dem 2:0 durch Dabbur, der nach einem von Gulbrandsen abgefälschten Haidara-Schuss in Kurzdistanz etwas glücklich zum Ball kam, waren die Messen in der Lavanttal-Arena gelesen. Dass es vor 4.655 Zuschauern noch einmal spannend wurde, war "Joker" Orgill zu verdanken, der nach Flanke von Lukas Schmitz aus zentraler Position einköpfelte. Die derart motivierten Hausherren drückten im Finish auf den Ausgleich, fingen sich aber schließlich zwei Konter ein, die Dabbur und Yabo sicher abschlossen.

Altach gelang mit einem 4:2-Auswärtserfolg bei der Admira der ersehnte Befreiungsschlag. Die Elf von Trainer Werner Grabherr liegt mit nunmehr fünf Zählern weiter am Tabellenende, hat aber nur noch einen Punkt Rückstand auf die erst am Sonntag spielenden Wacker Innsbruck und TSV Hartberg. Felix Luckeneder (7.), Stefan Nutz per Elfmeter (40.) sowie ein Kopfball-Doppelpack von Simon Piesinger (50., 53.) stoppten mit ihren Treffern die zuvor elf Spiele andauernde Altacher Sieglos-Serie. Der bisher letzte Liga-Erfolg datierte vom 5. Mai 2018 (1:0 in Mattersburg). Für die Admira scorte Wilhelm Vorsager (42.) den zwischenzeitlichen 1:2-Anschlusstreffer , Sasa Kalajdzic traf bei seinem Comeback zum 4:2-Endstand (91.). Die Elf von Trainer Ernst Baumeister kassierte aber die bereits sechste Saison-Niederlage und ist in der heimischen BSFZ-Arena seit sieben Spielen sieglos.

Altach startete forsch und mit einigen gefährlichen Flanken. Luckeneder köpfelte eine abgefälschte Hereingabe von Nutz in der 7. Minute zur frühen Führung ein (7.). Auf der Gegenseite rettete bei einem Kopfball von Stephan Zwierschitz die Stange (17.). Danach war wieder Altach am Drücker: Nutz schoss knapp vorbei (24.), bei einem Schuss von Brian Mwila, der sein Startelfdebüt feierte, zeichnete sich Admira-Schlussmann Andreas Leitner aus (38.).

Die Schlussphase der ersten Hälfte wurde turbulent: Admiras Sinan Bakis foulte erst Manfred Fischer im Strafraum. Nutz verlud Leitner und traf ins rechte Eck zum 2:0 (40.). Den Hausherren gelang der postwendende Anschlusstreffer, nachdem die Altacher Hintermannschaft den Ball nicht wegbrachte. Vorsager nützte Luckeneders "Vorlage" und traf mit dem platzierten Flachschuss (42.). Die Grabherr-Elf wankte sofort: Schmidt schoss unbedrängt nach Zwierschitz-Vorlage aber drüber (43.).

Für Luckeneder ging es nach einem klaffenden Cut am Auge nach einem Zusammenstoß mit Bjarne Thoelke nach der Halbzeitpause nicht mehr weiter. Seine Altacher hatten aber erneut den besseren Start für sich. Piesinger köpfelte mit dem Hinterkopf nach Nutz-Eckball noch Thoelke an, von dem der Ball ins Tor ging. Drei Minuten war der 1,92 m-Hüne erneut nach Nutz-Eckball per Kopf zur Stelle - ein Abbild des 3:1. Für Nutz war es der vierte Scorer-Punkt in dieser Partie.

Die Admira hatte durchaus Chancen, die Partie noch einmal spannend zu machen. Zwierschitz verzog aus guter Position (57.), danach drosch Vorsager aus Kurzdistanz den Ball weit drüber (66.). Die Altacher zeigten auch in der Folge einige Defensiv-Schwächen, doch erst Kalajdzic köpfelte den Ball bei seinem ersten Einsatz nach langer Verletzungspause in der 91. Minute über die Linie. Die Südstädter mussten sich nach zuletzt sechs ungeschlagenen Duellen Altach erstmals wieder beugen.

(APA)

Aufgerufen am 10.12.2018 um 02:10 auf https://www.salzburg24.at/sport/sportwelt/rapid-niederlage-gegen-st-poelten-salzburg-mit-startrekord-60306169

Kommentare

Mehr zum Thema