Jetzt Live
Startseite Sportwelt
Sportwelt

Rapid trifft in EL auf Villarreal, Pilsen und Minsk

Es warten Fahrten nach Spanien, Tschechien und Weißrussland Salzburg24
Es warten Fahrten nach Spanien, Tschechien und Weißrussland

Österreichs Fußball-Rekordmeister SK Rapid Wien trifft in der Gruppe E der Europa League auf den spanischen Meisterschaftssechsten Villarreal CF, den tschechischen Meister Viktoria Pilsen und den weißrussischen Vizemeister Dinamo Minsk, der am Donnerstagabend im Play-off Red Bull Salzburg ausgeschaltet hatte. Das ergab die am Freitag in Monaco von der UEFA vorgenommene Auslosung.

Die Gruppenphase dauert von 17. September bis 10. Dezember. Die jeweils besten beiden Teams der zwölf Gruppen qualifizieren sich für die erste K.o.-Runde der letzten 32 nach der Winterpause, an der auch noch die acht Gruppendritten der Champions League teilnehmen. Das Europa-League-Finale findet dann am 18. Mai 2016 in Basel statt.

Die ganz großen Namen hat Rapid nicht zugeschanzt bekommen. Dennoch überwog im Lager der Hütteldorfer die Freude über eine laut Trainer Zoran Barisic "supertolle Aufgabe" in Gruppe E. Villarreal dürfte der aussichtsreichste Anwärter auf Platz eins sein, dahinter kommt es möglicherweise zu einem engen Rennen zwischen Rapid, Pilsen und Minsk um Rang zwei, der ebenfalls zum Aufstieg ins Sechzehntelfinale berechtigt. "Das sind sehr starke Gegner. Wir freuen uns auf diese attraktiven Herausforderungen", erklärte Barisic.

Die bevorstehenden sechs Herbst-Partien auf internationalem Parkett seien für seine Truppe extrem wichtig, um weitere Erfahrung sammeln zu können. "Wir freuen uns darauf, weil das für die Entwicklung der Mannschaft extrem wichtige Spiele sein werden", vermutete der 45-Jährige.

Die Chancen auf ein Weiterkommen wollte Barisic nicht beziffern. "Wenn alles passt, können wir jeden schlagen. Es gibt aber auch keinen Gegner, gegen den wir nicht verlieren könnten." Außerdem meinte der Coach: "Villarreal ist über uns zu stellen, Pilsen hat vielleicht etwas mehr internationale Erfahrung und Dinamo Minsk hat man zuletzt gegen Salzburg gesehen. Jeder kann sich ausrechnen, was da für uns möglich ist."

Die Weißrussen setzten sich im Europa-League-Play-off am Donnerstag im Elferschießen gegen Red Bull Salzburg durch, auch mit Villarreal machten die "Bullen" in diesem Jahr schon unliebsame Bekanntschaft: Im Februar war gegen die Spanier im EL-Sechzehntelfinale mit einem Gesamtscore von 2:5 nichts zu holen. "Aber wir sind nicht der Rächer von Salzburg, sondern wollen einfach nur Fußball spielen", betonte Barisic.

Auch die Fünfjahreswertung - Rapid könnte mit zumindest sechs Europa-League-Siegen für Österreich noch den fünften Europacup-Startplatz 2017/18 sichern - spielt in Barisic' Gedanken eine äußert untergeordnete Rolle. "Wir gehen mit der Einstellung in jedes Spiel, gewinnen zu wollen, aber wir denken nicht an die Fünfjahreswertung."

Damit war der Trainer auf einer Wellenlänge mit seinem Vizekapitän Mario Sonnleitner, der sich optimistisch zeigte, dass sein Club im fünften Anlauf erstmals die Europa-League-Gruppenphase überstehen kann. "Ich sehe Villarreal auf einer eigenen Stufe und dann alle anderen auf einem ähnlichen Niveau", sagte der Innenverteidiger.

Ähnlich äußerte sich Rapid-Sportdirektor Andreas Müller. "Villarreal ist der Favorit in der Gruppe, mit den anderen sind wir vielleicht auf Augenhöhe", mutmaßte der Ex-Schalke-Manager, der auf ein Duell mit seinem Ex-Club gehofft hatte. Den kommenden Europacup-Auftritten blickt Müller relativ gelassen entgegen. "Unser Motto gilt nach wie vor: Wir haben alles zu gewinnen."

Dies trifft vor allem für die Partien gegen den spanischen Club Villarreal zu, der im Sommer die Offensivspieler Luciano Vietto um 20 Millionen Euro an Atletico Madrid und Giovani dos Santos um 6,35 Mio. Euro an LA Galaxy abgab. Dafür holte der Champions-League-Semifinalist von 2006 und Sechste der abgelaufenen Liga-Saison Roberto Soldado um 16. Mio. Euro von Tottenham sowie Samuel und Samu Castillejo um je 8 Mio. Euro von Malaga.

Viktoria Pilsen schaffte es 2011 und 2013 in die Gruppenphase der Champions League, beim zweiten Versuch reichte es in einer Gruppe mit dem FC Bayern, Manchester City und ZSKA Moskau immerhin zu Platz drei und damit zum Umstieg ins Europa-League-Sechzehntelfinale. In diesem Sommer kam für den tschechischen Meister in der Champions-League-Quali gegen den späteren Basel-Bezwinger Maccabi Tel Aviv mit einem Gesamtscore von 2:3 nur knapp das Aus, danach wurde im Europa-League-Play-off Vojvodina Novi Sad mit gesamt 5:0 ausgeschaltet.

Der sportliche Reiz ist also gegeben, aus wirtschaftlicher Sicht hätte es Rapid angesichts möglicher Gegner wie Dortmund, Schalke, Liverpool oder Tottenham aber besser erwischen können. Dennoch hofft Geschäftsführer Christoph Peschek auf reges Publikumsinteresse. "Ich bin überzeugt, dass sich die Fans so wie die Spieler auf die Gruppenphase freuen und viele Zuschauer kommen werden und gehe davon aus, dass wir eine tolle Kulisse haben werden." Sein Club wird zunächst Dreier-Abos für die Heimspiele anbieten, Details sollen in den kommenden Tagen folgen.

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 15.04.2021 um 06:18 auf https://www.salzburg24.at/sport/sportwelt/rapid-trifft-in-el-auf-villarreal-pilsen-und-minsk-48199846

Kommentare

Mehr zum Thema