Jetzt Live
Startseite Sportwelt
Sportwelt

Red Bull Salzburg kann den Sekt schon kalt stellen

Nur noch ein Schritt vom Titel entfernt Salzburg24
Nur noch ein Schritt vom Titel entfernt

Red Bull Salzburg ist nur noch einen winzigen Schritt vom Meistertitel entfernt. Nach einem 5:0 (1:0)-Heimsieg gegen den WAC zum Abschluss der 27. Runde der Fußball-Bundesliga ist die teuerste Mannschaft Österreichs nur noch rein rechnerisch von der Spitze zu verdrängen. Grödig könnte theoretisch als einzige Mannschaft punktemäßig noch aufschließen, hat aber ein um 58 schlechteres Torverhältnis.

Die Tore für Salzburg erzielten vier Tage vor dem EL-Rückspiel gegen Basel Jonatan Soriano (33., 76.), Valentino Lazaro (64.), Valon Berisha (81.) und Florian Klein (84.), es war der elfte Ligasieg in Folge. Zuhause ist man bereits 30 Partien lang ungeschlagen. Neun Runden vor dem Ende liegen die Salzburger, die gegen den WAC nach einer Roten Karte für Silvio ab der 58. Minute in Überzahl agierten, 27 Punkte vor Grödig.

Rein rechnerisch darf der Aufsteiger also weiter hoffen, die Aufgabe ist angesichts des eklatant schlechteren Torverhältnisses (Grödig 51:49 - Salzburg 93:23) aber fast unmöglich. Der weiter auf Platz sechs rangierende WAC erlitt die zweite Niederlage en suite und musste einen weiteren Rückschlag im Kampf um einen Europacup-Startplatz hinnehmen.

Im Hinblick auf das Europa-League-Rückspiel gegen Basel am Donnerstag rotierte Roger Schmidt fleißig, änderte sein Team im Vergleich zum 0:0 in Basel auf sieben Positionen - nur Hinteregger, Svento, Ilsanker und Soriano verblieben von der Basler Startelf. Berisha stürmte hinter Soriano, das Mittelfeld bildeten Lazaro, Ilsanker, Hierländer und Meilinger. Und insgesamt standen sieben Österreicher in der Startformation der "Bullen".

Auch wenn der WAC die von Trainer Dietmar Kühbauer lange Zeit geforderte Kompaktheit auf den Platz brachte, dominierten die Gastgeber selbst in veränderter Zusammensetzung von Beginn an. Den ersten Schuss nach Konter gab zwar der WAC durch Kerhe ab (5.), dann waren aber die "Bullen" am Zug. In der 19. Minute versagte Schiedsrichter Lechner den Hausherren nach einer Attacke Sollbauer an Meilinger noch einen Elfmeter, kurz darauf schlug Svento aus 15 Metern alleinstehend ein Luftloch (24.). Nach gut einer halben Stunde war es aber soweit: Dobnik faustete einen Meilinger-Freistoß auf den Rücken Sollbauers, Soriano versenkte den Abpraller aus wenigen Metern problemlos im Tor.

Die zweite Hälfte begann mit einem gefährlichen Eckball der Gäste (52.), kurz darauf verpasste aber ein abgefälschter Drehschuss Hintereggers den Kasten des WAC nur knapp (55.). Die Vorentscheidung brachte wenig später die Rote Karte für WAC-Stürmer Silvio, der Hinteregger ohne jegliche Chance auf den Ball von hinten attackierte (58.). In Überzahl ließ sich Salzburg nicht mehr gefährden, Lazaro machte nach Stanglpass Meilingers mit seinem zweiten Bundesligatreffer (64.) den Sack zu.

Dennoch legten die Gastgeber auch in der Schlussphase Spielfreude und Siegermentalität an den Tag und sorgten so für eine echte Gala. Soriano (76.), Berisha (81.) und Klein (84.) scorten noch gegen einen auseinanderbrechenden WAC. Soriano baute seine Führung in der Torschützenliste mit nunmehr insgesamt 25 Treffern aus, sein derzeit verletzter Verfolger und Teamkollege Alan hält bei 21 Toren.

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 03.03.2021 um 10:12 auf https://www.salzburg24.at/sport/sportwelt/red-bull-salzburg-kann-den-sekt-schon-kalt-stellen-44965207

Kommentare

Mehr zum Thema