Jetzt Live
Startseite Sportwelt
Sportwelt

Red Bull Salzburg steht unmittelbar vor Titel

Red Bull Salzburg ist der Meistertitel in der Fußball-Bundesliga kaum mehr zu nehmen, die Feier im Stadion am Donnerstag musste jedoch vertagt werden. Die Salzburger zogen in der 34. Runde mit einem 2:0-(0:0)-Heimsieg gegen den nun endgültig abgestiegenen Kapfenberger SV vor. Die Tore der Salzburger, die sich nach der Pause entscheidend steigerten, erzielten Leonardo (64.) und Stefan Maierhofer (84.).

Rapid hat die Entscheidung über den österreichischen Fußball-Meistertitel vertagt. Die Hütteldorfer feierten am Donnerstag einen mühsamen 1:0-(1:0)-Auswärtssieg gegen den SV Mattersburg, haben aber zwei Runden vor Schluss mit sechs Punkten Rückstand auf Red Bull Salzburg nur noch theoretische Chancen auf Platz eins in der Endabrechnung. Immerhin ist dem Rekordchampion dank des Goldtores von Burgstaller in der 19. Minute ein Europacup-Startplatz nicht mehr zu nehmen. Die Salzburger Kicker verfolgten das Match der Wiener in der Red-Bull-Arena geschlossen via TV. Auch mit dem Rapid-Erfolg im Burgenland hat Salzburg weiterhin ausgezeichnete Karten, schließlich reicht schon ein Punkt aus den verbleibenden zwei Partien. Endgültig auch mathematisch abgestiegen sind seit Donnerstag die Kapfenberger. Vier Tage nach dem 1:0-Sieg in Wien gegen Rapid nahmen die Salzburger auch gegen Kapfenberg rasch Fahrt auf. Dabei zuschauen musste Jakob Jantscher, dessen Erfolgslauf der vergangenen Wochen am Sonntag durch einen Bändereinriss in der Schulter gestoppt wurde. Kapfenberg-Tormann Raphael Wolf war gleich in der Anfangphase bei Schüssen von Leonardo (2.) und Gonzalo Zarate (5.) zu Glanzparaden gezwungen. Kapfenberg überstand die erste Druckphase vor der enttäuschenden Kulisse von nur 8.200 Zuschauern unbeschadet und hätte dann sogar selbst in Führung gehen können. Doch David Sencar verfehlte nach Fehler von Ibrahim Sekagya das lange Eck (15.). Danach nahm das Tempo rasant ab. Salzburg machte es dabei den Gästen mit wenig Bewegung und vielen Fehlpässen leicht. Erst in der 37. Minute gab es wieder Aufregung, als ein Treffer des Salzburgers Dusan Svento vom Schiedsrichter-Team rund um Manuel Schüttengruber aberkannt wurde. Stefan Maierhofer soll den Schuss des Slowaken im Abseits stehend abgefälscht haben. Die zweite Spielhälfte begann mit dem nächsten Salzburger Abseitstor von Svento (46.). Diesmal war die Entscheidung jedoch klar. Zarate (48.) und Franz Schiemer (55.) verpassten das 1:0 noch, ehe dann Leonardo für Erleichterung sorgte. Ein Freistoß von Maierhofer wurde von Ralph Spirk zu Leonardo abgefälscht und der Brasilianer vollendete ohne Mühe zur Führung (64.). Damit war die Entscheidung gefallen, denn Salzburg hatte das Geschehen ganz sicher im Griff. Die Fans skandierten "Wir werden Meister", während Svento (75.) und Schiemer (78./Kopfball an die Latte) gute Möglichkeiten aufs 2:0 vergaben. Für den zweiten Treffer sorgte dann Maierhofer, der eine Zarate-Flanke per Kopf verwertete (84.). (APA)
(Quelle: S24)

Aufgerufen am 10.05.2021 um 10:23 auf https://www.salzburg24.at/sport/sportwelt/red-bull-salzburg-steht-unmittelbar-vor-titel-59341501

Kommentare

Mehr zum Thema