Jetzt Live
Startseite Sportwelt
Sportwelt

Salzburg bestätigte Mukhtar-Transfer - Djuricin vor Abgang

Der deutsche U20-Nationalspieler Hany Mukhtar Salzburg24
Der deutsche U20-Nationalspieler Hany Mukhtar

Fußball-Meister Red Bull Salzburg hat am Freitag die Verpflichtung des deutschen U20-Nationalspielers Hany Mukhtar bestätigt. Der offensive Mittelfeldspieler kommt leihweise für ein Jahr von Benfica Lissabon. Zudem verfügen die Salzburger laut eigenen Angaben über eine Kaufoption für den 20-Jährigen. Dafür steht ÖFB-Teamstürmer Marco Djuricin laut Clubangaben unmittelbar vor dem Abgang.

Djuricin war nach schwachem Saisonstart bei den Bullen zuletzt nicht mehr zum Einsatz gekommen. Laut Angaben der Tageszeitung "Kurier" versucht der 22-Jährige nun beim englischen Zweitligisten Brentford sein Glück. Djuricin flog bereits am Freitagvormittag nach England, um sich dort einem Medizincheck zu unterziehen. Sollte dieser positiv verlaufen, sei ein Leihengagement bis Saisonende geplant.

Brentford hatte sich bereits im Winter um den damaligen Sturm-Graz-Goalgetter bemüht, dieser entschied sich damals aber für Salzburg. In der Mozartstadt steht Djuricin bis 2018 unter Vertrag. Bei Brentford ist mit dem Ex-Admiraner Konstantin Kerschbaumer bereits ein Österreicher engagiert. Erst vergangene Woche gab der Club für kolportierte neun Millionen Pfund (12,3 Mio. Euro) Stürmer Andre Gray an den Ligarivalen Burnley ab.

Salzburg bestätigte den bevorstehenden Djuricin-Transfer im Rahmen der Mukhtar-Verpflichtung. "Mukhtar ist offensiv sehr variabel einsetzbar und spielt auf einer Position, auf der wir nach den Abgängen von Felipe Pires bzw. Marco Djuricin, der kurz vor einem Wechsel steht, Handlungsbedarf sehen", sagte der sportliche Leiter Christoph Freund über den deutschen Neuzugang. "Er ist ein Spieler, der sofort einsetzbar ist und uns rasch weiterhelfen kann."

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 22.04.2021 um 07:36 auf https://www.salzburg24.at/sport/sportwelt/salzburg-bestaetigte-mukhtar-transfer-djuricin-vor-abgang-48190690

Kommentare

Mehr zum Thema