Jetzt Live
Startseite Sportwelt
Sportwelt

Synchronschwimmerin Sahinovic bei Unfall in Baku verletzt

Österreichs Synchronschwimmerin Vanessa Sahinovic ist am Donnerstag im Vorfeld der Europaspiele in Baku bei einem Verkehrsunfall schwer verletzt worden. Laut Alfred Engel, dem Chefarzt des Österreichischen Olympischen Komitees (ÖOC), erlitt die 15-jährige Niederösterreicherin "ein Polytrauma mit Mehrfachfrakturen". Auch ihre Teamkolleginnen Verena Breit und Luna Pajer wurden verletzt.

Die drei 15-jährigen Synchron-Schwimmerinnen aus Österreich waren Donnerstagfrüh auf dem Gehsteig im Athleten-Dorf unterwegs, als sie laut ÖOC von einem Shuttle-Bus angefahren wurden. "Wir sind von dem Vorfall erschüttert, haben umgehend alle notwendigen Sofortmaßnahmen eingeleitet", betonte ÖOC-Generalsekretär Peter Mennel.

Die Niederösterreicherin Breit kam mit leichten Verletzungen davon - sie erlitt eine Oberschenkel-Prellung am rechten Bein, konnte aber nach gut einer Stunde zurück ins Athleten-Dorf gebracht werden. Sahinovic und Pajer wurden in der Universitätsklinik von Baku erstversorgt, wo die Entscheidung getroffen wurde, umgehend den Rücktransport einzuleiten. Die beiden Mädchen wurden schnellstmöglich mit dem Ambulanzjet von Baku nach Wien gebracht.

"Bei Luna Pajer wurde eine Armverletzung, die eine weitere Abklärung benötigt, festgestellt", erklärte Engel zum Zustand der Wienerin. ÖOC-Teamarzt Robert Kandelhart begleitete die beiden im Ambulanzjet, um "die bestmögliche, effiziente Versorgung" sicherzustellen.

Der Präsident des Österreichischen Olympischen Komitees (ÖOC), Karl Stoss, sprach in einer Stellungnahme auf der Facebook-Seite des ÖOC von einem "schweren Schock". Es sei ein ganz schwerer Tag für alle Beteiligten. "Die europäischen Spiele haben noch gar nicht begonnen und beginnen gleich mit einem solch schweren Schicksalsschlag für uns als österreichisches Team", sagte Stoss.

Hinzu komme jetzt auch das "psychologische Element" für das ganze ÖOC-Team. "Wir müssen auch schauen, dass wir die Sportlerinnen und Sportler hier für diesen Event weiter motivieren. Das ist sehr, sehr schwierig. Derzeit steht das alles im Hintergrund - wichtig ist die Gesundheit der Mädchen", so Stoss. ÖOC-Chefarzt Alfred Engel hielt fest, dass "von der Warte der lokalen Einrichtungen her alles sehr gut funktioniert" habe.

Die verletzten Mädchen wären sehr rasch, so Engel, zur Untersuchung ins Spital gebracht worden. "Es war auch die Obsorge der Strukturen des Landes so, dass wirklich alles getan wurde, um in kürzester Zeit ein Ergebnis der Untersuchungen zu erhalten", sagte Engel, dessen Team sich für einen Heimtransport von Sahinovic und Pajer entschied. "Weil wir überzeugt sind, dass es für die Familie, für das Mädchen und vor allem auch für die medizinische Versorgung die besseren Möglichkeiten sind, wenn wir die Versorgung zu Hause durchführen."

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 16.04.2021 um 11:35 auf https://www.salzburg24.at/sport/sportwelt/synchronschwimmerin-sahinovic-bei-unfall-in-baku-verletzt-47438086

Kommentare

Mehr zum Thema