Jetzt Live
Startseite Sport
Schule und Sport

Wie Salzburger Sport-Talente zu Stars werden

258 Medaillen in 33 Jahren

Aleksandra Grujic SALZBURG24/Andonov
SSM-Geschäftsführer ​Thomas Wörz (li.) und Landesrat Stefan Schnöll (ÖVP) gratulieren Aleksandra Grujic zur Bronzemedaille bei der Junioren-WM im Karate.

Sportlerinnen und Sportler, die der Weltspitze angehören wollen, müssen schon im Kindesalter viel investieren. Neben Siegen muss man mittlerweile auch eine schulische Ausbildung vorweisen. Das Salzburger Schulsportmodell SSM widmet sich dieser Komplexen Aufgabe und kann nach 33 Jahren auf eine stolze Bilanz zurückblicken. Wir haben uns "Österreichs Vorzeigemodell" etwas näher angesehen.

Salzburg

Was braucht es, um als junge Sportlerin und junger Sportler von einer Profi-Karriere träumen zu dürfen? Grundpfeiler wie die Unterstützung der Eltern, die Hingabe zum Sport, hartes Training sowie eine schulische Ausbildung liegen auf der Hand. Doch all das unter einen Hut zu bringen, ist eine Mammut-Aufgabe. Für alle Beteiligten. 

Der Weg vom Talent zur Weltspitze

Um künftigen Olympiamedaillen-Gewinnerinnen und Gewinnern eine Basis für den Erfolg zu schaffen, hat sich das SSM zur Aufgabe gemacht, zehn bis 19-jährigen Sportbegeisterten eine durchgehende sportliche und schulische Betreuung zu bieten. "Bei uns werden die Talente entsprechend der neuesten internationalen Erkenntnisse möglichst individuell und umfassend begleitet", verrät SSM-Geschäftsführer Thomas Wörz im Gespräch mit SALZBURG24.

Der Startschuss für das Erfolgsmodell folgte 1986 mit einem Standort. 33 Jahre später zieht das Schulsportmodell eine stolze Bilanz: 258 Medaillen bei Welt- und Europameisterschaften sowie bei Olympischen Spielen wurden eingeheimst. Aktuell nehmen 350 Talente aus 32 verschiedenen Sportarten am Modell teil. "Das beweist, dass das SSM zu einem der besten Nachwuchssportmodellen in Österreich zählt", sagte Wörz. Weltklasseathleten wie Judoka Ludwig Paischer (Olympiasilber), Stefan Ilsanker (österreichischer Fußball-Nationalspieler) oder Karate-Weltmeisterin Alisa Buchinger zählen zu den Absolventen. Um nur einige zu nennen.

Als 16-Jährige heimste Aleksandra Grujic bei den Junioren-WM eine Bronzemedaille ein. ???? Uns verrät die Salzburgerin, wann sie den Tränen nahe ist und wie sich Schule und Karate unter einen Hut bringt. ????

Gepostet von SALZBURG24 am Dienstag, 5. November 2019

SSM Salzburg übersteht budgetäre Notlage

Wörz, der die Agenda seit 25 Jahren leitet, erlebte in seiner Laufbahn ein Wellental der Gefühle: "Wir waren budgetär schon am Existenzminimum und können nun auf dem vorübergehenden Gipfel etwas durchatmen, wollen aber noch mehr." Da die Fördergelder von 14.000 Euro auf 119.000 Euro aufgestockt wurden, seien Erfolge, wie die Bronzemedaille bei den Karate-Junioren-Weltmeisterschaften von Aleksandra Grujic, erst möglich. 

Sportlandesrat Stefan Schnöll (ÖVP) will weiterhin das professionelle und lebenslange Begleiten der Sportlerinnen und Sportler unterstützen. "Unser Anspruch ist es, dass Salzburger Athleten Medaillen holen", erklärte Schnöll gegenüber S24, der das Förderprogramm des Landes überarbeiten und noch konzentrierter unterstützen will.

Wörz: "Medaillen bedeuten noch gar nichts"

Die wohl kniffligste Herausforderung im dualen System Sport und Schule ist die Zeit nach dem Leistungssport. "Als Talent hat man noch nichts erreicht, Medaillen im Jugendalter bedeuten noch gar nichts." Für viele Athletinnen und Athleten seien die Jahre nach dem Karriereende am schlimmsten. Man höre immer öfters, dass die Sport-Pensionistinnen und Pensionisten keiner in der Berufswelt haben will. Für Wörz ist daher ein Abschluss in Form von Matura oder Lehre Grundvoraussetzung für ein zweites Standbein.

Zudem herrsche laut Wörz in Österreich keine gute Sport-Mentalität. "Fans sowie Sponsoren und Trainer schreien, wenn man etwas erreicht hat, ansonsten will dich keiner sehen", sieht der SSM-Geschäftsführer noch Aufholbedarf in der Gesellschaft. Aber grundsätzlich sei man auf einem guten Weg und erhofft sich – wie zuletzt – auch in den kommenden zwei Jahren 25 Medaillen bei Europa- und Weltmeisterschaften von Salzburger Sportlerinnen und Sportler.

(Quelle: SALZBURG24)

Aufgerufen am 22.11.2019 um 02:28 auf https://www.salzburg24.at/sport/ssm-salzburg-talenteschmiede-fuer-naechste-generation-78783580

Kommentare

Mehr zum Thema