Jetzt Live
Startseite Sport
Sport

Triathlet Lukas Hollaus träumt von Rio

Wenn sich am Samstag Europas beste Triathleten bei der EM in Kitzbühel in den Schwarzsee stürzen, dann wird auch der Pinzgauer Lukas Hollaus mit am Start sein. Mit SALZBURG24 hat der 27-Jährige Paradeathlet vorab über das anstehende Großevent und seine Ziele gesprochen.

1,5 Kilometer Schwimmen, 40 Kilometer Radfahren, 10 Kilometer Laufen und das alles im Höchsttempo. Was für einen Normalsterblichen beinahe unmöglich erscheint, ist für Lukas Hollaus eigentlich schon Routine. Jede Woche stehen für den Triathleten aus Niedernsill bis zu 30 Stunden Training auf dem Programm. Und das alles für sein großes Ziel: Den Olympischen Triathlon 2016 in Rio de Janeiro.

Fokus auf die Heim-EM

Im Moment legt der 27-Jährige seinen Fokus aber ganz auf das Saisonhighlight in diesem Jahr, die Heim-EM (19.-22. Juni) in Kitzbühel. Drei Wochen lang hat er sich dafür intensiv im Sportzentrum Rif auf das Großevent vorbereitet. Zuvor war er auch schon zwei Wochen auf Trainingslager in Südafrika. Nun gilt es, die guten Trainingsleistungen am Samstag (ab 15 Uhr) auch im Wettkampf umzusetzen. „Die Saison ist bis jetzt sehr gut verlaufen. Ich bin topfit und fahre mit einem sehr positiven Gefühl nach Kitzbühel“, erklärt der Pinzgauer, der mit Platz acht beim Weltcuprennen in China vor kurzem sein bisher bestes Ergebnis in seiner Karriere erreicht hat. Zwar scheinen die Medaillenrängen in Tirol außer Reichweite zu sein, dennoch hofft Hollaus auf ein gutes Ergebnis. „Es hängt natürlich immer viel auch vom Rennverlauf ab. Aber wenn alles optimal läuft, ist ein Platz unter den besten 15 durchaus realistisch. Die Top 10 wären ein Wahnsinn“.

 

Mit Platz acht beim Weltcup in China hat Lukas Hollaus im Mai sein bisher bestes Karriereergebnis erzielt. Salzburg24
Mit Platz acht beim Weltcup in China hat Lukas Hollaus im Mai sein bisher bestes Karriereergebnis erzielt.
Mit Platz acht beim Weltcup in China hat Lukas Hollaus (re.) im Mai sein bisher bestes Karriereergebnis erzielt.

Erfolg langfristig erarbeitet

Wie das Rennen auch ausfällt, für Hollaus soll die Europameisterschaft nur ein weiterer Zwischenschritt auf seiner Karriereleiter sein. Seit er 2006 seine große Leidenschaft zum Beruf gemacht hat, ging es mit den Leistungen kontinuierlich bergauf. Mit viel Geduld und mit Trainer Anton Kesselbacher (www.cardio24.at) an seiner Seite ist der Staatsmeister von 2011 auf der olympischen Distanz bereits in die erweiterte Weltspitze vorgestoßen. Mittlerweile liegt der Pinzgauer auf Platz 89 in der Weltrangliste - Tendenz steigend. „Man braucht mindestens sechs Jahre Hochleistungssport, um auf internationalem Topniveau Konkurrenzfähig zu sein. Wir haben uns bewusst dafür entschieden, das Ganze langfristig aufzubauen und jetzt ernten wir zum Glück die Früchte der harten Arbeit“, erklärt der Spätstarter, der im Alter von zehn Jahren durch seine Geschwister erstmals in Kontakt mit dem Triathlon kam.

Olympia in Rio das große Ziel

Für den Heeresportler beginnt mit der EM in Kitzbühel nun auch die Qualifikation für die Olympischen Spielen in Rio de Janeiro. Ab sofort gilt es über zwei Jahre lang auf der Welttour konstant Punkte zu sammeln, um dann bei den Spielen an der Copacabana dabei zu sein. Für Hollaus ein Lebenstraum, auch wenn die Spiele noch ein Stück weit entfernt ist. „Im Moment stehen wir erst am Anfang der Qualifikation, dementsprechend ist es schwierig jetzt schon etwas über die Chancen zu sagen“, gibt sich der 27-Jährige zurückhaltend, „wichtig ist es, dass ich in den nächsten zwei Jahren verletzungsfrei bleibe. Dann ist Rio auf jeden Fall realistisch“. Für das große Ziel wird Hollaus auch die Heim-WM (70.3-Ironman) im kommenden Jahr in Zell am See-Kaprun auslassen. Die sei zwar schade, aber passe einfach nicht in die Olympia-Vorbereitung: "Wenn es mit Rio klappt, dann kann ich das schon verschmerzen", erklärt Hollaus zum Abschluss. Danach plant er ohnehin einen Umstieg auf die Lang- oder Mitteldistanz.

Aufgerufen am 15.12.2018 um 12:47 auf https://www.salzburg24.at/sport/triathlet-lukas-hollaus-traeumt-von-rio-45405175

Kommentare

Mehr zum Thema