Jetzt Live
Startseite Wintersport
Meissnitzer über Hirscher

"Niemand weiß, was in Marcel vorgeht"

Ex-Ski-Star im S24-Gespräch

Alexandra Meissnitzer NEUMAYR
Das Karriereende Hirschers könne Meissnitzer gut nachvollziehen.

Tag eins nach dem Rücktritt von Marcel Hirscher als Skiprofi. Die Karriere des womöglich besten Skifahrers aller Zeiten hat Alexandra Meissnitzer hautnah miterlebt. "Der Druck, der auf Marcel lastete, ist unvorstellbar gewesen", erzählt die ehemalige Weltklasse-Skifahrerin aus Abtenau (Tennengau) im SALZBURG24-Gespräch.

Meissnitzer war selbst auch vor Ort im Salzburger Gusswerk, als Hirscher Mittwochabend unter riesigem Medieninteresse seinen Rücktritt verkündete: "Marcel hat so gelöst gewirkt, als sei eine riesige Last von seinen Schultern gefallen“, lässt Meissnitzer im S24-Gespräch den denkwürdigen Abend Revue passieren. "Niemand auf der Welt kann nachvollziehen, was in ihm vorgeht. Denn keiner kann auf eine solch beeindruckende sportliche Karriere zurückblicken."

Hirscher steckt alles in Skisport

Das Karriereende Hirschers könne die ehemalige Ski-Weltcupsiegerin und zweifache Weltmeisterin gut nachvollziehen: "Der Druck, der auf Marcel lastete, ist unvorstellbar gewesen. Wäre er weitergefahren, dann ist ein zweiter oder dritter Platz in seiner Situation keine Option", ist sich Meissnitzer sicher. "Seit seiner Kindheit bis zum jetzigen Zeitpunkt hat Marcel alles an Kraft, Leidenschaft und Emotionen in den Skisport gesteckt", erzählt die Tennengauerin. Nun sei es wichtig, weiter neugierig zu bleiben. "Aber da mache ich mir bei Marcel und seiner Familie absolut keine Sorgen."

Neue Erfahrungen nach Karriereende

Der erste Winter daheim werde trotzdem speziell und anders für den 30-jährigen Familienvater sein. "Marcel braucht nun Zeit für sich und seine Liebsten. Auf der Pressekonferenz hat er ja angedeutet, etwas zurückgeben zu wollen", sagt Meissnitzer. "Er ist ein junger, smarter Typ und hat das tolle Privileg, sich seine Zukunft selbst zu gestalten."

Vor elf Jahren hing Meissnitzer selbst ihre Skischuhe an den Nagel. "Mir ging es nach meinem Karriereende als aktive Sportlerin besser, auch wenn es danach nicht immer leicht war." Wichtig sei es, zu der Entscheidung zu stehen und Neues auszuprobieren. "Ich war damals erstmal drei Wochen auf Urlaub in den USA", so die heute 47-jährige ORF-Kommentatorin. Anschließend hat Meissnitzer Weiterbildungen besucht und sich schrittweise in neue Richtungen entwickelt.

Alexandra Meissnitzer APA / BARBARA GINDL
Alexandra Meissnitzer 2008 bei ihrem Rücktritt als Ski-Profi.

"Freue mich auf Anna Veith"

In weniger als zwei Monaten startet der Weltcup-Zirkus in die neue Saison – ohne Superstars wie Hirscher, Felix Neureuther und Aksel Lund Svindal. "Bei den Herren dürfen wir uns auf neue Gesichter und sicher einige Überraschungen freuen. Der Gesamt-Weltcup wird aber sehr schwierig für die Österreicher", prognostiziert Meissnitzer. "Die Damen sind im Speed-Bereich sehr gut aufgestellt und fahren bereits erfolgreich. Ganz besonders freue ich mich aber auf das Comeback von Anna Veith."

(Quelle: SALZBURG24)

Aufgerufen am 22.09.2019 um 06:16 auf https://www.salzburg24.at/sport/wintersport/alexandra-meissnitzer-zu-hirscher-ruecktritt-niemand-kann-nachvollziehen-was-in-ihm-vorgeht-75791935

Kommentare

Mehr zum Thema