Jetzt Live
Startseite Wintersport
Knapp am Podest vorbei

Kein Happy-End bei Biathlon-WM für Hauser

Saalfeldenerin Schwaiger wurde Zehnte

Lisa_Hauser, Biathlon ASSOCIATED PRESS
Die Tirolerin Lisa Hauser fuhr in Pokljuka beim WM-Einzelbewerb auf Rang vier. (ARCHIVBILD)

Hauchdünn vorbei! Die Tiroler Biathletin Lisa Hauser verpasste bei der Weltmeisterschaft in Pokljuka (Slovenien) ihre dritte Medaille. Beim letzten Schießen im Stehendanschlag schlichen sich zwei Fehler ein – sie wurde Vierte. Julia Schwaiger aus Saalfelden lief mit einer starken Leistung auf Rang zehn.

Saalfelden am Steinernen Meer

Hauser hat im WM-Einzelbewerb eine weitere Sternstunde nur knapp verpasst. Die zweifache Medaillengewinnerin der laufenden Pokljuka-Titelkämpfe wurde am Dienstag undankbare Vierte.

Hauser schrammt an dritte Medaille vorbei

Das Edelmetall entglitt ihr mit zwei Fehlschüssen mit den beiden letzten Patronen. Gold ging an die Tschechin Marketa Davidova, die sich nach dem 15-km-Langlauf und 20 Volltreffern 28,6 Sekunden vor der Schwedin Hanna Öberg und der Norwegerin Ingrid Landmark Tandrevold durchsetzte.

Hausers Trostpreis fiel mit dem Gewinn der kleinen Kugel, die sie sich mit der Italienerin Dorothea Wierer teilte, beachtlich aus. Die ergatterten die beiden nach nur drei Saisonrennen mit jeweils einem Sieg, einem vierten Platz und einem möglichen Streichergebnis.

Salzburgerin Schwaiger auf Rang zehn

Julia Schwaiger überraschte mit Platz zehn (eine Strafminute). Dunja Zdouc (drei Strafminuten) landete auf Platz 42. Katharina Innerhofer hielt läuferisch mit den Medaillengewinnerinnen mit, vergab mit fünf Fehlern im Stehend-Anschlag aber eine weitaus bessere Platzierung (46.).

Julia_Schwaiger, Biathlon APA/BARBARA GINDL
Die Salzburgerin Julia Schwaiger fuhr in Pokljuka beim WM-Einzelbewerb auf Rang zehn. (ARCHIVBILD)

Hauser hatte mit der elftbesten Laufzeit 1:52,8 Minuten Rückstand auf die Siegerin, auf Bronze fehlten ihr knapp 50 Sekunden. "Es ist ein bisschen ärgerlich mit den zwei letzten Schüssen, das muss ich schon sagen", sagte Hauser.

Hauser: "Saucoole Platzierung"

Über die nächste "saucoole Platzierung", die ihr die Kugel bescherte, wollte sich die 27-jährige Tirolerin dennoch freuen. Ihre kurzzeitige Übelkeit auf der vierten Runde, von der sie im ORF-Interview berichtete, schien sie rasch wieder weggesteckt zu haben. "Vierter Platz ist mega bei einer WM und ich bin echt happy darüber."

Das war auch Schwaiger, die ihr bestes WM-Resultat erreichte und sich nach dem verpatzten Sprint (63.) über "Balsam für die Seele" freute. "Ich habe gewusst, wenn die anderen Mädels gut drauf sind, dann habe ich das genauso drauf. Dass es heute hingehaut hat, ist echt super." Bei der Mixed-"Silbernen" Zdouc ging am Dienstag wenig. "Ich habe mich sehr schwergetan. Für eine Topplatzierung sind drei Fehler zu viel."

(Quelle: SALZBURG24)

Aufgerufen am 22.06.2021 um 02:59 auf https://www.salzburg24.at/sport/wintersport/biathlon-wm-kein-happy-end-fuer-lisa-hauser-99872977

Kommentare

Mehr zum Thema