Jetzt Live
Startseite Wintersport
Vierschanzen

Springerinnen müssen weiter auf Tournee warten

Frauen pausieren rund um Jahreswechsel

Hölzl und Co. müssen auf ihre Tournee weiter warten
Österreichs Top-Skispringerinnen wollen auch bei der Vierschanzen-Tournee mitmachen. (SYMBOLBILD)

Während die Männer ab Montag in die 69. Auflage der Vierschanzentournee starten, müssen die Frauen ausgerechnet in der populärsten Skisprungzeit rund um den Jahreswechsel pausieren. Obwohl es positive Signale bezüglich einer Integration der Frauen in die Traditionsveranstaltung gibt, wurde es bisher wenig konkret.

Das Projekt im Sinne der Gleichberechtigung ist zuletzt ausgebremst worden. "Aufgrund der Corona-Situation wird sich eine Frauen-Tournee um das eine oder andere Jahr nach hinten verschieben. So wie es jetzt ausschaut, wird es auch für das kommende Jahr sehr schwierig werden", sagte Tourneepräsident Johann Pichler zur APA.

Frauenbewerb kommt "früher oder später"

Pichler, der auch Präsident des Skiclub Bischofshofen ist, führte finanzielle Argumente an. Denn der Idee, die vier Wettbewerbe in Oberstdorf, Garmisch-Partenkirchen, Innsbruck und Bischofshofen in naher Zukunft auch für die Frauen zu öffnen, stünden die Verantwortlichen des ÖSV und DSV unverändert positiv gegenüber. "Früher oder später wird das ganz sicher kommen, weil das Niveau auch dermaßen hoch ist und die Mädels es verdient hätten, ihr Können vor einer dementsprechenden Kulisse zu zeigen", sagte der frühere Sprungrichter und technische Delegierte der FIS.

Diskussion um Platzierung

Vor allem die mögliche Ansetzung - etwa den Frauenbewerb am Qualifikationstag der Männer durchzuführen - spaltetet die Geister. "Hier ist man sich nicht einig. Man muss aufpassen, dass das Premiumprodukt Vierschanzentournee seinen Stellenwert behält und für die Damen ist es sicher auch nicht gut, wenn sie das fünfte Rad am Wagen sind und wir sie als 'Vorspringerinnen' der Männer runterlassen", sagte Pichler.

Skispringerinnen fordern Vierschanzen-Tournee

Die Springerinnen scheinen hier weniger wählerisch. Die Österreicherin Chiara Hölzl etwa bezeichnete einen möglichen Frauenbewerb am Qualifikationstag der Männer bereits im Vorjahr als "richtig großen Schritt nach vorne". Die deutsche Topspringerin Katharina Althaus versuchte sich zuletzt als Tempomacherin in der Debatte: "Mir hat niemand ein stichhaltiges Argument genannt, warum der Frauenwettbewerb nicht parallel oder einen Tag versetzt zu dem der Männer stattfinden kann", sagte Althaus gegenüber dem "Focus".

Althaus: FIS hat Angst vor zu starken Frauen

Auch, dass Frauen-Bewerbe auf Skiflug-Schanzen bisher keinen Anklang beim Skiweltverband FIS gefunden haben, stört Althaus massiv. "Die FIS hat offenbar Angst davor, dass die Frauen zu stark werden", behauptete die 24-Jährige: "Auf den Monsterbakken wäre nämlich deutlich geworden, dass die Besten den ganz großen Schanzen absolut gewachsen sind. Vielleicht würde sich dort zeigen, dass Frauen gegenüber Männern sogar Vorteile haben und weiter fliegen." Derzeit dürfen sie ihr Können gar nicht zeigen. Erst ab 22. Jänner werden in Ljubno (Slowenien) die nächsten Weltcupbewerbe ausgetragen.

(Quelle: APA)

Aufgerufen am 07.05.2021 um 03:35 auf https://www.salzburg24.at/sport/wintersport/frauen-vierschanzentournee-weiter-in-der-warteschleife-97535554

Kommentare

Mehr zum Thema