Jetzt Live
Startseite Wintersport
Garmisch-RTL

ÖSV erlebt historisches Debakel

Nur ein Österreicher in Punkterängen

Manuel Feller APA/EXPA/JOHANN GRODER
Manuel Feller fuhr als 28. und einziger Österreicher in die Punkteränge. (Archivbild)

Österreichs Ski-Herren haben beim Sieg des Franzosen Alexis Pinturault im Riesentorlauf von Garmisch-Partenkirchen ein historisches Debakel erlebt. Pinturault fing als Halbzeit-Vierter den führenden Schweizer Loic Meillard noch um 0,16 Sekunden ab. Manuel Feller fuhr als 28. und einziger Österreicher in die Punkteränge.

Österreichs Mannschaft musste das schlechteste Riesentorlauf-Ergebnis seit Einführung der Dreißigerregel hinnehmen. Für Marco Schwarz (33.), Roland Leitinger (out) und fünf weitere ÖSV-Athleten war bereits nach dem ersten Lauf Schluss gewesen.

Puelacher: "Heute ist schwarzer Tag"

"Es ist viel zu wenig, was wir da bieten", sagte Herren-Rennsportleiter Andreas Puelacher im ORF. "Heute ist ein sehr, sehr schwarzer Tag für den Riesentorlauf-Sport in Österreich." Er rang in einer ersten Reaktion nach Erklärungen. "Es gibt Fußballspiele, es gibt Tennis-Finalspiele, die man verliert. Heute haben wir Skifahrer abgeleert."

(Quelle: APA)

Aufgerufen am 23.04.2021 um 04:11 auf https://www.salzburg24.at/sport/wintersport/garmisch-rtl-oesv-erlebt-historisches-debakel-82891276

Kommentare

Mehr zum Thema