Jetzt Live
Startseite Wintersport
Gröden-Abfahrt

Stuhec mit Comeback-Sieg, Siebenhofer 3.

20181218_PD1445.HR.jpg AFP/Tiziana Fabi
Die Lungauerin Ramona Siebenhofer sicherte sich den dritten Platz. 

Ilka Stuhec ist nach langer Verletzungspause in der Weltcup-Abfahrt von Gröden der Comeback-Sieg gelungen. Die Slowenin siegte am Dienstag im Ersatzrennen für Val d'Isere 0,14 Sek. vor Lokalmatadorin Nicol Delago (ITA) und 0,51 vor der Österreicherin Ramona Siebenhofer. Die Steirerin Nicole Schmidhofer, Gewinnerin der ersten zwei Saisonabfahrten, wurde Zehnte und führt weiter im Abfahrts-Weltcup.

Die Damen hatten auf die Saslong ausweichen müssen, weil davor die Rennen in Val d'Isere abgesagt worden waren. Auf der entschärften und deutlich verkürzten Herrenstrecke mit sehr flachem Start bei der "Mauer" setzte sich Stuhec dann dank einer starken Leistung durch. Die Slowenin hatte vor zwei Jahren den Abfahrtsweltcup dominiert und war 2017 in St. Moritz Weltmeisterin geworden.

Achter Weltcup-Sieg von Stuhec

Vor dem Beginn der vergangenen Olympia-Saison hatte sie sich aber bei einem Trainingssturz im Pitztal einen Riss des vorderen Kreuzbandes zugezogen und musste einen ganzen Winter pausieren. Es war Stuhec' insgesamt achter Weltcupsieg und der fünfte in einer Abfahrt.

Schmidhofer muss sicher erstmals geschlagen geben

Erstmals in einer Abfahrt geschlagen geben musste sich in der WM-Saison Schmidhofer, die zum Saisonbeginn in Lake Louise gleich zwei Mal zugeschlagen hatte. Für das fast schon "übliche" Speed-Podest der ÖSV-Damen sorgte diesmal Ramona Siebenhofer. Die Steirerin, die zwei der drei Trainingsläufe auf der Saslong gewonnen hatte, sicherte sich damit drei Jahre nach ihrer "Podest-Premiere" 2015 in Kanada wieder einmal einen Platz auf dem Weltcup-Stockerl.

Puchner und Fest als Überraschungen im ÖSV-Damenteam

Zu den erfreulichen Überraschungen im starken ÖSV-Damenteam mit sieben Fahrerinnen in den Top-16 zählten Mirjam Puchner (6.) und Nadine Fest (12.). Puchner hatte sich 2017 bei der WM einen Schien-und Wadenbeinbruch zugezogen, für die Kärntnerin Fest war es der erste Start in einer Weltcup-Abfahrt überhaupt. Anna Veith blieb als 33. punktlos, Nina Ortlieb stürzte. Am Mittwoch folgt auf derselben Strecke ein Super-G (11.00).

(APA)

(Quelle: SALZBURG24)

Aufgerufen am 19.06.2019 um 12:41 auf https://www.salzburg24.at/sport/wintersport/groeden-abfahrt-stuhec-mit-comeback-sieg-siebenhofer-3-62720923

Kommentare

Mehr zum Thema