Jetzt Live
Startseite Wintersport
Der Weg zurück

Seidl arbeitet hart am Comeback

Pongauer nach doppeltem Kreuzbandriss auf Skiern

Mario Seidl, Nordische Kombinierer EXPA/JFK
Mario Seidl steht nach vier Monaten Reha-Training wieder auf den Skiern und hat sein Lächeln zurück.

Mit zwei Kreuzband-Verletzungen war Kombinierer Mario Seidl im vorigen Jahr vom Pech verfolgt. Der wohl größte Salzburger Unglücksrabe arbeitet beim täglichen Reha-Training akribisch am Comeback. Uns erzählt der 27-Jährige welche Ziele er verfolgt und wie er am Weg zurück Motivation tankt.

Sankt Veit im Pongau

Schwere Knie-Verletzungen dominieren in diesem Winter den Wintersport. Alleine sechs Top-Athleten rissen sich bei Stürzen ein Kreuzband und müssen die Saison vorzeitig beenden. Bei den nordischen Kombinierern erwischte es auch den St. Veiter (Pongau) Mario Seidl. Der 27-Jährige hatte sich im vergangenen März bei der Heim-WM in Seefeld im Springen des Teambewerbs einen Einriss des Kreuzbandes im linken Knie zugezogen. Nachdem er das Sprungtraining wieder aufgenommen hatte, musste Seidl im September in Planica erneut einen herben Rückschlag einstecken – Diagnose Kreuzbandriss.

Seidl nach vier Monaten auf Skiern

Das Kreuzband wurde von Facharzt Jürgen Barthofer in Innsbruck operativ versorgt sowie Teile des Außenmeniskus und eine kleine Knorpelabsprengung entfernt. Knapp vier Monate später steht Seidl wieder auf Skiern und absolviert tägliche Reha-Trainings bei Physiotherapeut Christoph Schwarzl: "Tägliche Übungen, Therapie und auch harte Einheiten sind das A und O bei der Reha", erklärt der Wintersportler im Gespräch mit SALZBURG24.

Mittlerweile kann Seidl beim klassischen Langlaufen wieder seine Kondition verbessern, hat am linken Fuß allerdings noch viel Aufholbedarf in puncto Muskelmasse. "Der Unterschied ist schon zu sehen, aber wir arbeiten mit leichten Kniebeugen daran, die Defizite aufzuholen. Ich übernachte fast im Reha-Zentrum und im Olympiastützpunkt Rif", hatte der 27-Jährige gar einen "Schmäh" parat.

So happy to be back on skis????????❄️ #livetoski #einfachsicher #winterwonderland #stepbystep

Gepostet von Mario Seidl am Samstag, 28. Dezember 2019

Kreuzbandriss fordert Seidl mental

Da heuer keine Großveranstaltungen auf dem Programm stehen, konnte Seidl die Verletzung mental etwas besser wegstecken. "Freilich waren mental schwere Phasen dabei. Ich habe mich aber dazu entschieden, bei den Rennen in der Ramsau live vor Ort zu sein. Das hat mir unglaublich gut getan." Speziell am Trainerturm habe er die Stimmung aufsaugen und Motivation tanken können. Kommende Saison will er bei den nordischen Ski-Weltmeisterschaften in Oberstdorf und bei den Olympischen Winterspielen 2022 ganz vorne mitmischen.

Einen positiven Nebeneffekt hat das vorzeitige Saisonende für den Pongauer noch zu bieten. "So oft wie heuer war ich nie daheim. Es läuft alles ohne Stress ab", fügte Seidl an, der speziell die freien Stunden mit Langzeit-Freundin Victoria Löschenbrand genießt.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

8 Jahre ❤

Ein Beitrag geteilt von Victoria ✌???? (@victoriaa_loe) am

(Quelle: SALZBURG24)

Aufgerufen am 16.04.2021 um 02:20 auf https://www.salzburg24.at/sport/wintersport/mario-seidl-kombinierer-arbeitet-hart-am-comeback-82370068

Kommentare

Mehr zum Thema