Jetzt Live
Startseite Wintersport
Nach Enttäuschung

Salzburger Paraski-Ass deklassiert Konkurrenz

Zwei ÖSV-Heimsiege auf der Resterhöhe

Sportlerportrait: Markus Gfatterhofer Michael Knaus
Der Auftakt in die paralympische Saison ist Markus Gfatterhofer mehr als geglückt. (ARCHIVBILD)

Großer Jubel bei Markus Gfatterhofer. Der aus Sankt Martin am Tennengebirge (Pongau) stammende Paraski-Athlet fährt beim Europacup-Auftakt auf der Resterhöhe der Konkurrenz am Sonntag um die Ohren.

Sankt Martin am Tennengebirge

Gleich drei Siege durfte das österreichische Paraski-Team beim Europacup-Auftakt auf der Resterhöhe bejubeln. Johannes Aigner gewann in der Klasse der sehbehinderten Herren beide Slalombewerbe am Samstag und Sonntag. Auch Markus Gfatterhofer lächelte am Sonntag sitzend vom obersten Podest. Hinzu kamen fünf weitere Stockerlplätze für Rot-Weiß-Rot am gesamten Wochenende.

Sportlerportrait: Markus Gfatterhofer Lorenz Masser
Gfatterhofer: "Mit dem Monoski kann ich runterfahren, wo ich nur will. Das gibt mir eine wahnsinnige Freiheit."

Mit Vollgas auf einem Ski

Seine Lebensfreude hat Markus Gfatterhofer nach einem folgenschweren Motocross-Unfall vor einigen Jahren beim Monoski wiederentdeckt. Mittlerweile geht der 28-jährige Rollstuhlfahrer auf den …

Gfatterhofer startet optimal in paralympische Saison

Turbulente Tage für Gfatterhofer: Der 30-Jährige schied am Samstag im ersten Slalom-Durchgang aus, meldete sich aber nur wenige Stunden später eindrucksvoll zurück. Die Revanche hätte kaum dominanter sein können. Gfatterhofer triumphierte mit 8,54 Sekunden Vorsprung auf den Norweger Magnus Balchen und heimste den Europacup-Heimsieg ein.

Aigner gewinnt beide Slalom-Bewerbe

Der Auftakt in die paralympische Saison ist damit geglückt. Besonders beeindruckend ist die Frühform von Johannes Aigner, der seine Erfolge jeweils mit Laufbestzeit in beiden Durchgängen erreicht hat – mit Unterstützung von Guide Matteo Fleischmann. Seinen ersten Verfolger – den Briten Neil Simpson – verwies der Niederösterreicher am Samstag um 2,21 und am Sonntag um 1,45 Sekunden auf Platz zwei.

Drei weitere ÖSV-Stockerlplätze

Der Kärntner Thomas Grochar belegte in der Klasse der stehenden Herren in beiden Bewerben Rang zwei. Er musste sich jeweils nach Halbzeitführung nur dem Weltklasseläufer Aleksei Bugaev geschlagen geben. Ein Erfolgserlebnis hatte auch Eva-Maria Jöchl zu verzeichnen, die nach Platz fünf im ersten Bewerb am Sonntag als Dritte auf das Podest fuhr.

Weiter geht es für das Paraski-Team mit dem Weltcup-Heimauftakt in Steinach am Brenner. Dort werden von 7. bis 10. Dezember je zwei Super-G und zwei Riesentorläufe bestritten. Der Europacup im Pitztal, der für kommende Woche geplant war, fällt hingegen aus.

(Quelle: SALZBURG24)

Aufgerufen am 26.06.2022 um 08:07 auf https://www.salzburg24.at/sport/wintersport/markus-gfatterhofer-deklassiert-paraski-konkurrenz-113245942

Kommentare

Mehr zum Thema