Startseite Wintersport
Sensationell!

ÖSV-Adler segeln im Teamspringen zu Gold

Kraft und Co triumphieren bei Olympia auf Großschanze

Österreichs ÖSV-Adler jubeln über Olympia-Gold! Das Quartett Stefan Kraft, Daniel Huber, Jan Hörl und Silbermedaillen-Gewinner Manuel Fettner triumphierte beim Team-Bewerb auf der Großschanze am Montag mit 942,7 Punkten vor Slowenien und Deutschland, das sich im letzten Sprung noch Bronze vor Norwegen holte.

Teamspringen Gold

ASSOCIATED PRESS
Die ÖSV-Adler jubeln über Olympia-Gold.
ASSOCIATED PRESS
Die ÖSV-Adler jubeln über Olympia-Gold.
ASSOCIATED PRESS
Die ÖSV-Adler jubeln über Olympia-Gold.
ASSOCIATED PRESS
Die ÖSV-Adler jubeln über Olympia-Gold.
ASSOCIATED PRESS
Die ÖSV-Adler jubeln über Olympia-Gold.

Österreich ist damit zum dritten Mal nach 2006 und 2010 Olympiasieger im Team-Springen. Für den Salzburger Stefan Kraft ist es die erste Olympia-Medaille in seiner Karriere, Fettner kürte sich zum ältesten Olympiasieger im Skispringen.

GOOOOOOLD ???? Stefan Kraft, Daniel Huber, Jan Hörl und Manuel Fettner gewinnen im Teambewerb die Goldmedaille ???????? #OlympicTeamAustria

Gepostet von Olympic Team Austria am Montag, 14. Februar 2022

Olympia-Gold für Österreichs Skispringer

Bei eisigen Temperaturen um minus 20 Grad im Skisprung-Center Zhangjiakou und auch sehr wechselnden Rückenwindbedingungen hatte zunächst Auftaktspringer Kraft nicht für den erhofften Start gesorgt. Der Doppel-Weltmeister von Lahti 2017 und Großschanzen-Weltmeister des Vorjahres brachte Österreich nach dem ersten Sprung nur auf den fünften Rang. Doch schon Huber brachte die von Andreas Widhölzl gecoachte Equipe in die Medaillenränge und auch Hörl hielt den dritten Rang, ehe der im Einzel "versilberte" Fettner mit einem 128-m-Satz Österreich auf den zweiten Platz verbesserte.

Kraft bringt Österreich in Führung

Im Finale der besten acht Teams brachte Kraft Österreich zunächst erstmals vor den Slowenen in Führung, allerdings mit nur drei Punkten Vorsprung. Huber segelte auf 129 m, womit die ÖSV-Adler wieder auf die zweite Stelle zurückfielen. Doch Hörl setzte im zweiten Durchgang nach 133 im ersten Heat sogar erst bei 137,5 m auf, Österreich ging auf Goldkurs in die achte und letzte Runde. In dieser schaffte Schluss-Springer Fettner mit einem 128-m-Satz den Gold-Coup.

Cheftrainer gerührt

Das rührte den sonst mit Emotionen eher haushaltenden Cheftrainer Andreas Widhölzl zu Tränen. Selbst war er 2006 Teil des "Gold-Teams" von Turin. "Es war cool, vor allem spannend. Ich freu mich voll", sagte Widhölzl. "Sie haben einen super Job heute gemacht, es waren echt schwierige Verhältnisse. Jan ist heute sensationell gut gesprungen. Der Krafti hat zwar ein bisschen wackelig angefangen, hat sich aber super gesteigert, der Dani war auch stark und der Fetti hat es heimgebracht", freute sich der Tiroler.

Widhölzl hob auch die Betreuerleistung vor. "So ein Teambewerb ist auch die Leistung von der der ganzen Mannschaft, auch von den Betreuern, die das ganze Jahr hackeln, von April bis jetzt." Das Mitzittern war für Widhölzl alles andere als einfach. "Ich bin schon lang dabei gewesen, als Athlet und auch als Trainer ein paar Jahre. So nervös war ich schon lange nicht mehr und ich habe mich echt versteckt, dass ich nicht zuschauen muss. Aber ich habe voll vertraut auf die Athleten, sie haben gut gearbeitet die letzten Tage. Wir haben einen irrsinnig guten Team-Spirit, sie haben es sich verdient.

Aufgerufen am 27.06.2022 um 01:26 auf https://www.salzburg24.at/sport/wintersport/olympia-oesterreich-holt-gold-im-teamspringen-117041977

Mehr zum Thema

Fettner bester Österreicher

Kraft ohne Medaillenchance auf Großschanze

Manuel Fettner hat nach Normalschanzen-Silber eine zweite Olympia-Medaille vorerst verpasst. Der Tiroler landete am Samstag auf der Großschanze in …

Willkommen zuhause

Salzburg empfängt Olympia-Helden

Die „silberne“ Skifahrerin Mirjam Puchner sowie die „goldenen“ Skispringer Stefan Kraft, Jan Hörl und Daniel Huber sind schon wieder zurück von den …