Jetzt Live
Startseite Wintersport
Sturz in Bormio

Reichelt rauscht ins Fangnetz

Salzburger wird in Innsbruck untersucht

Hannes Reichelt, Bormio ASSOCIATED PRESS
Hannes Reichelt dürfte sich beim Sturz auf der Bormio-Abfahrt am rechten Knie verletzt haben.

Dominik Paris hat auch die zweite Abfahrt von Bormio innerhalb von 24 Stunden gewonnen. Mann des Samstags war aber auch der Schweizer Urs Kryenbühl, dem im Ziel nur 0,08 Sekunden auf den Südtiroler Sieger fehlten. Für Schrecksekunden sorgte ÖSV-Routinier Hannes Reichelt, der sich bei einem Sturz im oberen Teil eine mutmaßliche Knieverletzung zuzog und mit dem Hubschrauber abtransportiert wurde.

Kryenbühls Landsmann Beat Feuz verlor mit Rang drei die Weltcupführung an Paris, Matthias Mayer musste sich diesmal mit Rang fünf begnügen.

Am Sonntag (11/14 Uhr) wird das Bormio-Wochenende mit einer Kombination abgeschlossen.

Bormio: Reichelt ins Spital geflogen

Für Reichelt hat die zweite Weltcup-Abfahrt in Bormio mit einem unfreiwilligen Hubschrauberflug geendet. Der Salzburger rutschte im oberen Teil in den Fangzaun und dürfte dabei eine Knieblessur erlitten haben. Reichelt konnte sich zwar aufrichten, musste schließlich aber von der Strecke in ein Spital geflogen werden.

Das Rennen war für rund 15 Minuten unterbrochen. Wie der ÖSV mitteilte, wird Reichelt in Innsbruck untersucht.

(Quelle: APA)

Aufgerufen am 22.04.2021 um 01:48 auf https://www.salzburg24.at/sport/wintersport/paris-sieg-in-bormio-reichelt-stuerzt-schwer-81232132

Kommentare

Mehr zum Thema