Jetzt Live
Startseite Wintersport
Wintersport

Red Bull Salzburg verkürzt in EBEL-Finalserie auf 1:2

Österreichs Eishockey-Meister Red Bull Salzburg hat am Dienstag in der "best of five"-Finalserie der Erste Bank Liga (EBEL) gegen HCB Südtirol auf 1:2 verkürzt. Das Team von Coach Don Jackson feierte vor 3.200 Fans einen 7:2 (1:0,2:2,4:0)-Heimsieg und verhinderte damit vorerst den ersten nicht-österreichischen Titelgewinn in dieser Liga.

Bozen hat am Freitag (19.30 Uhr) daheim die nächste Chance. Im neunten Saison-Duell der beiden Mannschaften bei bisher ausgeglichener Bilanz von je vier Siegen machte Red Bull Salzburg von Beginn an Dampf.

Nödl erzielt schnellen Treffer

Den erhofften schnellen Treffer erzielte Ex-NHL-Legionär Andreas Nödl nach einem Schuss von Matthias Trattnig aus einem Gestocher (5.). Noch im ersten Abschnitt verhinderte Mark Santorelli nach einem Schuss von Thomas Raffl mit einer Rettungsaktion auf der Linie das 2:0 der Gastgeber.

Bozener schlagen schnell zurück

Und prompt schlugen die Bozener recht früh im zweiten Drittel zurück, wobei Salzburg-Goalie Bernd Brückler daran nicht unschuldig war. Einen Schuss von Alexander Egger direkt nach einem Bully bekam der Salzburg-Goalie nicht in den Griff, Topscorer Macgregor Sharp staubte zu seinem achten Tor in diesem Play-off ab. Keine Minute später hatte Raffl die Chance auf den Gegenschlag, doch Südtirol-Schlussmann Jaroslav Hübl war zur Stelle.

Red Bull Salzburg entschlossener als zuvor

In der 32. Minute war der Teamstürmer aber zur Stelle, indem er ein Zuspiel von Manuel Latusa mit einem satten Schuss verwertete. Doch wieder schlug der Gegner zurück, diesmal nach Aufbau über John Esposito und Rick Schofield erneut nach Brückler-Schwäche durch Marco Insam. Für ihn war es wie für Raffl das fünfte Tor in der "post season". An diesem Abend waren die Salzburger aber entschlossener als davor in der Serie.

Denn nach nur fünf Sekunden der ersten Überzahl dieser Partie besorgte Andreas Kristler mit einem schönen Schuss die erneute Führung (36.). Und als der Stürmer für vier Minuten auf die Strafbank musste (47.), überstanden die Heimischen diese Phase unbeschadet. Letztlich machten Even Brophey nach Hübl-Fehler (55.), Roe Garrett (56./PP), Michale Boivin (58./SH) und Joe Motzko (59.//SH/emtpy net) die erste Südtirol-Auswärtsniederlage nach sechs Siegen perfekt.

Reaktionen zum Spiel

Andreas Kristler (Salzburg-Stürmer): "Das war sehr wichtig für die Mannschaft und die Fans, vor heimischem Publikum einen Sieg einzufahren. Es war trotzdem nur ein Sieg, wir schauen von Spiel zu Spiel. Wir haben die Scheibe tief gehalten und ein gutes Forechecking gespielt. Das 7:2 war (vom Ergebnis, Anm.) eindeutig, aber es war ein knappes Spiel wie immer. Das erwarten wir uns in Bozen auch."

Anton Bernard (Südtirol-Stürmer): "Wir werden uns von diesem Resultat nicht beeindrucken lassen. Für uns geht es am Freitag daheim weiter. Aber es wird auch nicht einfach, wieder zurückzufinden."

(APA)

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 27.02.2021 um 07:43 auf https://www.salzburg24.at/sport/wintersport/red-bull-salzburg-verkuerzt-in-ebel-finalserie-auf-12-45064939

Kommentare

Mehr zum Thema