Jetzt Live
Startseite Wintersport
Kubacki siegt

Kraft bei "Windlotterie" Dritter

Stefan Kraft APA/GEORG HOCHMUTH
Stefan Kraft bei der WM in Seelfeld.

Stefan Kraft hat im Einzelbewerb der Skispringer am Freitag bei den Nordischen Ski-Weltmeisterschaften in Seefeld nach einem irregulären Bewerb von der Normalschanze noch Bronze geholt. Der Titelverteidiger musste sich nur den beiden Polen Dawid Kubacki und Kamil Stoch beugen.

"Ein absolut würdiges Podium, obwohl das kein würdiges Skispringen war", stellte der Sportliche Leiter des ÖSV, Mario Stecher, klar.

Schröcksnadel: "Haben Glück gehabt"

Auch Verbandspräsident Peter Schröcksnadel atmete nach dem irregulären Bewerb tief durch. "Wir haben Glück gehabt. Wir haben eine Bronzene in der Lotterie gewonnen und darüber freuen wir uns. Es war ein verrücktes Springen und für mich nicht regulär" sagte Schröcksnadel zu APA. 

Mit längerem Zuwarten hätte man den dichtesten Schneefall übertauchen können, das schnelle Durchziehen nur für das Fernsehen sei nicht richtig gewesen.

Kraft habe sich "Bronze verdient"

Kraft habe sich mit guten Sprüngen in einem "eigenartigen" WM-Bewerb Bronze verdient. "Ich bin sehr happy, Stefan ist wirklich stark drauf gewesen auf dieser Schanze. Im Endeffekt waren Leute vorne, die auch im Training und der Qualifikation vorne waren", so Felder. Das gelte auch für das polnische Duo, obwohl der Bewerb viele Verlierer hervorgebracht habe. "Es war schon ein bitteres Springen. Es war schon im ersten Durchgang zerrissen, im zweiten hat es wieder alles umgedreht."

Hofer: "Unglaublich schwierig"

FIS Renndirektor Walter Hofer sprach von hyperselektiven Bedingungen. "Ich kann mir vorstellen, dass die Jury permanent am Diskutieren war. Es ist unglaublich schwierig, und du weißt immer erst danach, ob es gut war oder nicht." Die besondere Problematik sei gewesen, dass man nicht gewusst habe, wie sich die Bedingungen entwickeln werden. "Letztendlich müssen wir dafür gerade stehen, was zum Schluss rauskommt." 

Kraft bester Österreicher

Rang vier ging an Philipp Aschenwald, der nach dem ersten Durchgang zehn Plätze hinter Kraft 20. gewesen war. Kubacki war nur an 27. Stelle gelegen. Michael Hayböck wurde Neunter, Daniel Huber 21. und Jan Hörl war als 44. im ersten Durchgang ausgeschieden. Es war die insgesamt siebente Medaille für Österreich bei den Heim-Weltmeisterschaften.

(APA)

(Quelle: APA)

Aufgerufen am 22.07.2019 um 01:42 auf https://www.salzburg24.at/sport/wintersport/salzburger-stefan-kraft-holt-bronze-66556156

Kommentare

Mehr zum Thema