Jetzt Live
Startseite Wintersport
Salzburgs Sport-Asse

Neue Chance in alter Liga

EC Oilers vor Heimspiel am Samstag

Nach einem massiven Kaderumbruch im Sommer finden sich die Eishockeyspieler der Oilers Salzburg heuer in einer altbekannten Liga wieder. Wir haben die Sport-Asse vor dem anstehenden Heimspiel gegen die USC Pirates Velden besucht und uns mit ihnen über die Saison in Kärnten, das neue Team rund um Neo-Coach Clemens Ludwig und das Eishockey-Angebot in der Landeshauptstadt unterhalten.

Salzburg

Im Sommer hat sich einiges getan bei den Eishockey-Amateuren aus der Mozartstadt. Mit Cheftrainer Manfred Mühllechner sowie einigen langjährigen Spielern haben wichtige Oilers-Persönlichkeiten ihre sportliche Laufbahn aus unterschiedlichen Gründen beendet. Obendrein musste auch noch zwangsläufig die Liga gewechselt werden.

Warum die Salzburger in Kärnten spielen

Nach dem Aus der Österreichischen Amateur Hockey Liga im letzten Jahr mussten sich die Oilers nach Alternativen umschauen. "Trotz positiver Vorzeichen, Planungen und Entwicklungen fand die Liga leider wegen einzelner Vereine keine Fortsetzung", erklärt Coach Clemens Ludwig im SALZBURG24-Gespräch. "Nun sind wir wieder in der AHC Division 1 in Kärnten."

Sportlerportrait: EC Oilers Salzburg SALZBURG24 / Marcel Wurzer
Mike Hummer (li.) und Coach Clemens Ludwig (re.) stehen S24-Redakteur Thomas Pfeifer Rede und Antwort.

Der für die Entscheidung primär ausschlaggebende Grund sei der sportliche Aspekt gewesen: "Die Kärntner Liga ist unter allen möglichen Alternativen am höchsten einzustufen", sagt Ludwig, der heuer mit Assistent Coach Cedric Benzow in seine erste Saison als Trainer geht.

Ludwig: Vom Eis auf die Trainerbank

Organisatorisch und wirtschaftlich werde es allerdings durch den Modus, die Termingestaltung und geographischen Entfernungen schwieriger für das junge Salzburger Team. Schließlich muss man für jede Auswärtsfahrt das Bundesland wechseln. Aber daran will Ludwig noch gar nicht denken. Wichtiger sei es nun, ein Kollektiv aus den rund 20 "jungen und hochmotivierten Jungs" zu formen. "Wir haben zwar nicht die gleichen Voraussetzungen, aber wir versuchen das Beste aus der Mannschaft zu holen", sagt der erst 26-jährige Ludwig. Der langjährige Eisbären-Spieler und gebürtige Pinzgauer riss sich zweimal das rechte Kreuzband, weshalb er seine Spielerlaufbahn beendete.

Oilers ärgern die Großen durch ihren Kampf

Die Oilers sind heuer mit drei Niederlagen aus den ersten vier Saisonspielen in die neue Spielzeit gestartet. Der bislang einzige Saisonsieg gelang ausgerechnet gegen Steindorf, den Serienmeister der Kärntner Liga. "Da habe ich gesehen, was für ein riesiges Potenzial in der Mannschaft schlummert“, erinnert sich Ludwig. "Wir sind eine Arbeitermannschaft und können die Großen nur durch unseren Kampf ärgern."

Velden kommt in die Eisarena

Am Samstag (16.15 Uhr) steigt in der Salzburger Eisarena im Volksgarten das dritte Saison-Heimspiel: "Velden wird uns mit ihren jungen, schnellen und kampfstarken Spielern richtig fordern. Wir haben aber vielleicht den Vorteil, dass wir schon mehr Matches hatten und dadurch eingespielter sind." Ergebnisse seien jedenfalls zunächst nicht so wichtig, der Prozess stehe im Vordergrund. Die Marschroute des jungen Trainers ist aber klar: "Jeder bei uns hat Lust Eishockey zu spielen und im Play-Off ist dann alles möglich."

Oilers-Neuzugang Hummer im Interview

Oilers-Neuzugang Mike Hummer (26) nahm sich vor dem Abschlusstraining noch kurz Zeit für ein Interview. Der gelernte Elektriker spielt auf der Position des Stürmers.

SALZBURG24: Mike, seit wann stehst du schon auf dem Eis?

MIKE HUMMER: Ich bin in Salzburg-Leopoldskron aufgewachsen und bin im Alter von sieben Jahren dem Nachwuchs von Red Bull Salzburg beigetreten. Nebenher war ich im Winter immer auf dem Leopoldskroner Weiher.

Was fasziniert dich am Eishockey?

Als Team kann viel erreicht werden, wenn der Zusammenhalt passt. Für mich ist es das Wichtigste, das man mit mehreren Leuten zusammenkommt und gemeinsam etwas auf die Beine stellt.

Was gibt dir dein Sport?

Es ist der perfekte Ausgleich zum Job. Das Schöne ist ja, die Jungs nach der Arbeit zu treffen und sich gemeinsam auf dem Eis gescheit auszupowern. Unser Team ist eine Einheit, das sich jede Chance durch Kampf erarbeitet. Siege am Wochenende sind dann das Extra-Zuckerl.

Sportlerportrait: EC Oilers Salzburg FMT-Pictures/TA
Die EC Oilers Salzburg spielen in der "AHC Division 1" im Kärntner Eishockeyverband.

Was waren deine bislang größten Erfolge?

Mit den Eis-Bullen haben wir im Nachwuchs einige Österreichische Meistertitel gewonnen sowie den Red Bull Rookies Cup. Für die Bundesliga hat es zwar leider nie gereicht, aber in der zweiten Liga habe ich dafür einige Spiele gemacht.

Du spielst deine erste Saison bei den Oilers – was erwartest du?

Das ist zu Saisonbeginn recht schwierig einzuschätzen, auch weil die Vorbereitung aus budgetären Gründen etwas kurz kam. Wir haben eine neu zusammengestellte Mannschaft und ein neues Trainergespann. Wir müssen uns sicher noch mehr einspielen. Für uns ist es das Ziel, so weit wie möglich in den Play-Offs zu kommen.

Wie bewertest du das Eishockey-Angebot in der Stadt Salzburg?

In Salzburg ist das Eishockey eigentlich ziemlich schlecht aufgestellt. Für junge Spieler, die den Red-Bull-Weg nicht gehen möchten, ist in der Stadt eigentlich nichts außer den Oilers vorhanden. Hallen gibt es einfach zu wenig. Eiszeiten für die Oilers oder andere Hobby-Mannschaften stehen relativ wenig zur Verfügung – das ist schon ein großes Problem. In Tirol steht in fast jeder kleineren Stadt eine Eishalle, da funktioniert das Eishockey schon besser.

Und welchen Sport machst du abseits der Eisfläche?

Neben der Kraftkammer spiele ich alle möglichen Sportarten wie Tennis oder Squash. Eigentlich alles, was mit einem Schläger zu tun hat (lacht).

(Quelle: SALZBURG24)

Aufgerufen am 22.11.2019 um 01:58 auf https://www.salzburg24.at/sport/wintersport/salzburgs-sport-asse-ec-oilers-mit-neuer-chance-in-alter-liga-78795403

Kommentare

Mehr zum Thema