Jetzt Live
Startseite Wintersport
Vor Saisonstart

Super-Adler Kraft sucht seine "Wettkampfsau"

Was dem Salzburger Skisprung-Ass noch fehlt

Österreichs Skisprung-Ass Stefan Kraft nimmt Anlauf für einen Winter der vielen Chancen. Der Startschuss in die Olympia-Saison erfolgt für den Salzburger in neun Tagen in Russland. Wir haben den Schwarzacher (Pongau) beim Training in Innsbruck getroffen und mit ihm über den Saisonstart und seine Ziele gesprochen (siehe Video oben).

Schwarzach im Pongau

Die Adler heben am kommenden Mittwoch für zwei Einzel-Weltcupbewerben in Nischnij Tagil nach Russland ab. Am 20./21. November geht es für die Skispringer rund um Vorzeigeathlet Stefan Kraft ans Eingemachte.

Krafts Rücken und Zehen "zwicken"

Teamleader Stefan Kraft wird bei den ersten Schnee-Sprüngen in Russland wohl seinen Ruf als Spätstarter festigen. Den regierenden Weltmeister aus Salzburg zwickte in der Vorbereitung wieder der Rücken, Probleme macht aber aktuell ein Sprunggelenk.

Er sei vor drei Wochen überknöchelt und habe sich beim Fußballspielen den Zehen verletzt, erzählte Kraft. "Glück im Unglück, der Knöchel war wohl nur überdehnt. Und im Zehen ist noch ein Ödem drinnen, das wir mit Therapie hoffentlich gut behandeln können", erzählt Kraft am Bergisel im Gespräch mit SALZBURG24.

Auf der Suche nach der "Wettkampfsau"

Grundsätzlich habe er aber den Grundstein für eine gute Saison legen können, meinte der Pongauer. "Ich habe endlich wieder Kniebeugen mit Gewicht machen können. Es ist sicher mehr Substanz da." Das macht sich auch im Gewicht von zwei zusätzlichen Kilo im Vergleich zum Vorjahr bemerkbar.

Mit seinen vier Trainingssprüngen in Innsbruck war der 28-Jährige nicht ganz zufrieden. "Zwei waren ganz gut, die anderen noch nicht so. Ich hoffe, dass die Wettkampfsau in mir noch etwas rauskommt", gab sich Kraft bereits vor dem Startschuss kämpferisch.

Salzburger Skispringer visiert Olympia-Medaille an

An der Symmetrie in der Luft will Österreichs Top-Skispringer noch arbeiten. Im anstehenden Winter, in dem neben dem Weltcup auch die Vierschanzentournee und vor allem die Olympischen Spiele anstehen, ist Kraft bereits heiß auf viele Podestplätze. "Eine Medaille in Peking ist sicher mein großes Ziel heuer", verriet der in Oberalm (Tennengau) wohnhafte Adler.

Kraft kämpferisch

Sein Antrieb lautet weiterhin "der beste Skispringer zu sein". Sollte ihm das im Weltcup gelingen, ist Kraft optimistisch, dass auch im Februar in China bei dem Großereignis die Ergebnisse kommen werden.

Ständiger Begleiter wird erneut die Corona-Pandemie sein, die diesmal aber nicht zum Spielverderber werden soll.

Fast alle ÖSV-Adler geimpft

"Wir haben Voraussetzungen geschaffen, um das Corona-Risiko zu minieren", sagte ÖSV-Sportchef für Ski nordisch, Mario Stecher, angesichts der wieder düsteren pandemischen Lage.

Im Männer-Team, das sich im Vorjahr früh fast komplett mit Corona infiziert hatte, seien bis auf einen B-Kader-Athleten alle Springer geimpft. "Ich glaube, diese Durchimpfungsrate würde man sich österreichweit und weltweit aktuell wünschen. Gleichzeitig wissen wir, dass Tragen einer Maske definitiv etwas bringt, das werden wir auch so vorexerzieren", erklärte Stecher abschließend.

Fettner kehrt in Sprungzirkus zurück

Bei den Männern kehrt Manuel Fettner (36) in den Weltcup zurück, nachdem er im Sommer über den Kontinentalcup den siebenten Quotenplatz ersprungen hat. Das recht hohe Durchschnittsalter der derzeitigen Sieben (26,9) senkt der Kärntner Daniel Tschofenig (19). "Er hat es sich verdient, dabei zu sein. Man muss die Jungen fördern und auch mitnehmen", sagte Chefcoach Andreas Widhölzl. "Schauen wir, wo die Reise hingeht." Michael Hayböck arbeitet nach seinem Bandscheibenvorfall am Comeback.

Andreas Widhölzl, Bergisel, Innsbruck APA/EXPA/JFK
Cheftrainer Andreas Widhölzl beim Training auf der Bergiselschanze in Innsbruck.

Das Männer-Aufgebot für die ersten Weltcup-Bewerbe in Nischnij Tagil:

  • Philipp Aschenwald
  • Manuel Fettner
  • Jan Hörl
  • Daniel Huber
  • Stefan Kraft
  • Markus Schiffner
  • Daniel Tschofenig
(Quelle: SALZBURG24/APA)

Aufgerufen am 25.05.2022 um 10:07 auf https://www.salzburg24.at/sport/wintersport/stefan-kraft-sucht-seine-wettkampfsau-112293073

Kommentare

Mehr zum Thema