Jetzt Live
Startseite Gemeinderats- und Bürgermeisterwahlen
Stichwahl

Wie groß sind die Chancen der Herausforderer?

Bürgermeister Themenbild APA/BARBARA GINDL
In elf Salzburger Gemeinden steht die neue Bürgermeisterin oder der neue Bürgermeister noch nicht fest. (Symbolbild)

In Bad Hofgastein, Elsbethen, Hallein, Mattsee, Oberalm, Oberndorf bei Salzburg, Salzburg, Seekirchen am Wallersee, St. Johann im Pongau, Straßwalchen und Zell am See werden am kommenden Sonntag die elf noch offenen Bürgermeisterposten vergeben. Da es sich dabei hauptsächlich um große Gemeinden handelt, betrifft das immerhin 41,6 Prozent der Wahlberechtigten des ersten Wahlgangs. Wahlschluss ist in Straßwalchen um 15 Uhr, in den anderen zehn Gemeinden um 16 Uhr.

In acht der elf Gemeinden sind die ÖVP- und SPÖ-Kandidierenden in die Stichwahl gekommen. In Elsbethen kommt es zum Duell ÖVP gegen die Wählergemeinschaft für Elsbethen. In St. Johann im Pongau fordert die FPÖ die ÖVP heraus. Straßwalchen ist mit dem Duo SPÖ gegen Liste Straßwalchen die einzige Gemeinde mit Stichwahl ohne ÖVP-Beteiligung.

Stichwahl, Bürgermeisterwahl, Grafik LMZ

Acht bis zehn Bürgermeisterinnen

Da in Straßwalchen zwei Frauen im zweiten Wahlgang zur Auswahl stehen, wird künftig auch diese Gemeinde von einer Frau regiert werden. Zusammen mit den sieben Bürgermeisterinnen, die schon im ersten Durchgang gewählt wurden, werden in den kommenden Jahren in Salzburg zumindest acht Gemeinden von Frauen geleitet. Da auch in Elsbethen und Oberndorf bei Salzburg jeweils eine Kandidatin zur engeren Wahl steht, könnten es sogar zehn weibliche Gemeindeoberhäupter und damit doppelt so viele wie vor der Wahl werden.

Von ganz knapp bis knapp doppelt so viel

Ein enges Rennen wird es etwa in Hallein geben. Der amtierende ÖVP-Bürgermeister Maximilian Klappacher ist im ersten Wahlgang seinem SPÖ-Herausforderer Alexander Stangassinger nur um 70 Stimmen, also 0,9 Prozentpunkte, unterlegen. Auch in Mattsee beträgt die Differenz zwischen Herbert Mödlhammer (ÖVP) und Michael Schwarzmayr (SPÖ) nur 1,6 Prozentpunkte.

Klarer Vorsprung in Seekirchen, Elsbethen und St. Johann

Vermeintlich eindeutig ist es dagegen in Seekirchen am Wallersee, wo ÖVP-Kandidat Konrad Pieringer mit 47,9 Prozent einen enormen Vorsprung von 22,8 Prozentpunkte auf den SPÖ-Kandidaten Peter Reifberger (25,1 Prozent) hat. Auch in St. Johann im Pongau und in Elsbethen nehmen die amtierenden ÖVP-Bürgermeister deutliche Boni von 19,1 bzw. 17,3 Prozentpunkten mit in die Stichwahl.

In Stichwahlen gewinnt meist der Favorit

In bisher 52 Stichwahlen (inklusive Nachwahlen) gewann nur sieben Mal der im ersten Wahlgang Zweitplatzierte. 2014 gelang das bei landesweit acht Stichwahlen nur dem gerade wiedergewählten SPÖ-Bürgermeister Peter Loitfellner in Rauris. 2004 schaffte der Kandidat der SPÖ das Kunststück, den bisher größten Rückstand von 12,4 Prozentpunkten noch in einen Vorsprung zu verwandeln.

Wahlbeteiligung in Stichwahlen geringer

In den meisten Fällen war die Beteiligung an der Stichwahl geringer als beim ersten Wahlgang. Absoluter Tiefpunkt war die Stichwahl 2014 in der Stadt Salzburg. Damals sank die Wahlbeteiligung von 49,7 Prozent im ersten auf 31,2 Prozent im zweiten Wahlgang. Die Ausgangslage war damals jedoch eine andere als diesmal, hatte Heinz Schaden (SPÖ) doch mehr als 25 Prozentpunkte Vorsprung und nur knapp eine Direktwahl im ersten Wahlgang verpasst.

(Quelle: SALZBURG24)

Aufgerufen am 26.06.2019 um 04:24 auf https://www.salzburg24.at/themen/gemeinderats-und-buergermeisterwahlen/stichwahl-wie-gross-sind-die-chancen-der-herausforderer-67551487

Kommentare

Mehr zum Thema