Jetzt Live
Startseite Gemeinderats- und Bürgermeisterwahlen
Wahl 2019

NEOS verlieren fast Hälfte der Wähler

BÜRGERMEISTERWAHL IN SALZBURG DIE SPITZENKANDIDATEN RÖSSLHUBER (NEOS), DANKL (KPÖ), REINDL (FPÖ), PREUNER (ÖVP), AUINGER (SPÖ), BERTHOLD (BÜRGERLISTE) =.jpg APA/BARBARA GINDL
Enttäuschung beim jüngsten Bürgermeister-Kandidaten, Lukas Rößlhuber. Das Ergebnis der NEOS in der Landeshauptstadt wurden halbiert.

Auch wenn sie sich in drei Gemeindevertretungen gehalten und eine neu erobert haben, verliefen die Salzburger Kommunalwahlen für die NEOS am Sonntag alles andere als rosig. In den drei Gemeinden, in denen sie schon 2014 antraten, haben sie die Hälfte der Stimmen verloren. Mittersill, wo sie das erste Mal kandidierten, brachte ihnen jedoch ein Sensationsergebnis von 16,0 Prozent.

Dieses Ausreißer-Ergebnis besserte die Gesamtbilanz auf: So gibt es jetzt trotz der Verluste gegenüber 2014 acht statt vorher neun pinke Gemeinderäte. Im Stimmenanteil zeigt sich aber deutlich, dass NEOS beim zweiten Mal wesentlich schlechter ankamen: Nach den 11,4 Prozent in vier Gemeinden im Jahr 2014 wählten jetzt in fünf Gemeinden nur noch 5,9 Prozent pink. Gemessen an der landesweiten Gesamtzahl gültiger Stimmen in allen 119 Gemeinden sind es jetzt 1,6 statt zuvor 2,9 Prozent. 4.193 Wähler konnten sie jetzt in fünf Gemeinden überzeugen, 7.744 waren es in vier Gemeinden 2014.

NEOS in Landeshauptstadt halbiert

In der Landeshauptstadt wurden die NEOS halbiert auf 6,4 Prozent und zwei Mandate (vorher fünf), ebenso in Hallein auf 4,5 (1 statt 2 Mandate). In Obertrum fiel der Verlust mit 4,5 (nach 6,0) Prozent vergleichsweise gering aus, der Gemeinderatssitz konnte gehalten werden.

Auch für die zwei Bürgermeister-Kandidaten lief es heuer nicht besser: Lukas Paul Rößlhuber kam in der Stadt Salzburg nur auf 4,1 Prozent. Er musste im Herbst 2018 einspringen, weil Stadträtin Barbara Unterkofler - die 2017 11,1 Prozent machte - zur ÖVP wechselte. In Hallein konnte Anita Eisenmann mit 3,5 Prozent nur halb so viele Mitbürger überzeugen wie 2014 ihr Ehemann Alexander Eisenmann (7,2 Prozent).

Kaum angenommen wurde das pinke Angebot in Kuchl: Nur 68 von 4.231 gültigen Stimmen lauteten dort auf die erstmals kandidierenden NEOS. 1,6 Prozent waren zu wenig für ein Mandat.

NEOS in Mittersill erfolgreich

In Mittersill zogen hingegen mit Spitzenkandidat Felix Germann gleich noch drei weitere NEOS ein. Nicht verhindern konnten sie in der Pinzgauer Gemeinde allerdings die Absolute der Liste von Bürgermeister Wolfgang Viertler.

(APA)

(Quelle: APA)

Aufgerufen am 21.09.2019 um 11:22 auf https://www.salzburg24.at/themen/gemeinderats-und-buergermeisterwahlen/wahl-2019-neos-verlieren-fast-haelfte-der-waehler-67079689

Kommentare

Mehr zum Thema