Jetzt Live
Startseite Sportmix
180 km/h Top-Speed

Walkner mit "persönlichem Maximum" am Limit

Achte Dakar-Etappe forderte einige Opfer

Rallye Dakar, Matthias Walkner RallyeZone
Matthias Walkner bei der Rallye Dakar in Saudi Arabien.

Matthias Walkner schloss am Montag die achte Etappe der 43. Rallye Dakar auf dem achten Rang ab. Nach der Marathon-Stage in Saudi Arabien belegt der Kuchler (Tennengau) den 21. Gesamtplatz. Mit knapp 180 km/h Top-Speed auf den Off-Piste-Passagen fuhr der Salzburger "ziemlich am Limit" – die Etappe forderte einige Opfer.

Kuchl

Von Sakaka nach Neom verlief am Montag der zweite Teil der Marathon-Etappe 709 Kilometer lang durch Dünenlandschaften und Canyons. Die gewerteten 375 Kilometer hatten es in sich und forderten einige Opfer.

Matthias Walkner, Rallye Dakar RallyeZone
Matthias Walkner zeigte bei der siebten Etappe der Dakar Teamgeist.

Walkner stellt bei Dakar Team in den Vordergrund

Matthias Walkner hat sich auf der siebenten Etappe der Rallye Dakar in den Dienst der KTM-Mannschaft gestellt. Weil er auf Teamkollege Toby Price wartete, verlor der Salzburger elf Minuten auf den …

Nachdem Toby Price seinen zerschnittenen Reifen in MacGyver-Manier mit Kabelbinder und Klebeband flickte, hatte Walkner keine gröberen Materialprobleme. Der Salzburger konnte diesmal - nicht wie zuletzt - seine Dienste der KTM-Mannschaft stellen. Denn das Tauschen von Reifen unter den Fahrern war dieses Jahr auf der Marathon-Etappe nicht erlaubt.

Schrecksekunden für Walkner auf achter Dakar-Etappe

Der Kuchler fuhr ein starkes Rennen und verlor bis kurz vor dem letzten Tankstopp nur gut zwei Minuten auf die Spitze. Im letzten schwierigen Teil durch die Canyons passte der Kuchler sein Tempo etwas an und konzentriert sich verstärkt auf eine fehlerfreie Navigation. "Ich war den ganzen Tag alleine unterwegs und auch mit der Navigation auf mich gestellt. Es war für mich etwas schwierig einzuschätzen, wo ich zeitmäßig liege und wie das Tempo ist", sagte Walkner.

Mit knapp 180 km/h Top-Speed auf Off-Piste-Passagen sei er "ziemlich am Limit" gewesen. "Einige Male hab ich ziemlich eine ausgefasst - es gab mehrere Schrecksekunden, wo es ordentlich knapp herging."

Servus daheim! Die Marathon-Stage wäre also auch geschafft! Es ist gerade ziemlich kalt im Norden. Wir starten um halb...

Gepostet von Matthias Walkner am Montag, 11. Januar 2021

Chilene Cornejo führt Dakar-Wertung an

Gewinner der achten Etappe ist der Chilene Jose Ignacio Cornejo, der auch erfolgreich seine Gesamtführung verteidigen konnte. Der Rückstand von KTM-Pilot Toby Price hält sich mit gut einer Minute sowohl auf der heutigen Etappe als auch in der Gesamtwertung in Grenzen. Der achte Tag forderte jedoch zwei Dakar-Aufgaben: Honda-Pilot Franco Caimi musste nach einem Motorschaden das Handtuch werfen und der Franzose Xavier de Soultrait – bisheriger vierter in der Gesamtwertung – wird nach einem heftigen Sturz ins Krankenhaus nach Tabuk geflogen. Er soll bei dem Crash immer bei Bewusstsein gewesen sein.

Walkner in Saudi Arabien auf Platz 21

Mit sechseinhalb Minuten Rückstand belegte Walkner nach der Marathon-Stage den achten Platz. In der Gesamtwertung schob sich der Kuchler auf Rang 21 nach vor. 

"Wenn es darum geht ständig am Raodbook mitzuschauen und schnell Motorrad zu fahren, war das heute einfach mein Maximum. Viel Zeit hab ich ja nicht verloren und meine Ausgangsposition für morgen ist wieder gut. Die Dichte ist enorm, nach drei oder vier Stunden Wertungsprüfung sind wir alle bis auf sechs Minuten beisammen."

Rallye Dakar Gesamtwertung

  1. Cornejo 32:00:11 Stunden 
  2. Price +1:06 Minuten
  3. Sam Sunderland +5:57 Minuten 
  4. Weiter: 21. Walkner +2:24:11 Stunden
(Quelle: SALZBURG24)

Aufgerufen am 27.10.2021 um 02:53 auf https://www.salzburg24.at/sport/sportmix/rallye-dakar-matthias-walkner-mit-persoenlichem-maximum-am-limit-98196160

Kommentare

Mehr zum Thema