Jetzt Live
Startseite Österreich
Bei Fütterung attackiert

Hirsch spießt Steirer mit Geweih auf: Tot

Nachbarin beobachtet Vorfall

Von seinem Hirsch attackiert und getötet wurde ein 71-jähriger Winzer aus der Südsteiermark Mittwochfrüh. Laut einem Online-Bericht der "Kronen Zeitung" ereignete sich der Vorfall im eigenen Rotwildgehege des Mannes, der gerade mit der Fütterung der Tiere beschäftigt war.

Der 71-Jährige wurde bei der Fütterung von einem Hirsch attackiert und so schwer verletzt worden, dass er noch im Gehege starb. Eine Nachbarin hatte offenbar den Angriff des Tiers beobachtet und die Rettungskräfte alarmiert. Die Reanimationsversuche, die von den Rettern unter Polizeischutz im Gehege durchgeführt wurden, blieben ohne Erfolg.

Hirsch fügt Mann Stichverletzungen zu

Die Landespolizeidirektion Steiermark bestätigte Mittwochmittag, dass es gegen 8.00 Uhr im Raum Leutschach (Bezirk Leibnitz) zu dem tödlichen Angriff gekommen war. Näheres war der Exekutive vorerst aber nicht bekannt. Laut Zeitungsbericht hatte der 71-Jährige beim Betreten des weitläufigen Geheges einen Kübel mit Getreide dabei. Dann soll einer der Hirsche ihn mit seinem Geweih angegriffen haben. Der Winzer erlitt mehrere Stichverletzungen - auch am Oberkörper und im Kopfbereich. Der Hirsch soll kurze Zeit später erlegt worden sein.

(Quelle: APA)

Aufgerufen am 21.10.2021 um 08:34 auf https://www.salzburg24.at/news/oesterreich/hirsch-toetet-71-jaehrigen-in-der-steiermark-110499385

Kommentare

Mehr zum Thema