Jetzt Live
Startseite Stadt
Hochwasser

So wird die Stadt Salzburg geschützt

100 Einsatzkräfte brauchen eine Stunde

Die Pegelstände in der Stadt Salzburg lösten am Montag aufgrund des Hochwassers Schutzmaßnahmen aus. Rund 100 Floriani bauten die mobilen Hochwasserschutz-Wände auf. Mike Leprich, Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr in der Landeshauptstadt, erklärt uns, wie das Dammbalkensystem in Kombination mit Hochwasserschutzmauern entlang der Salzach funktioniert.

Salzburg

Das System besteht aus betonierten Schutzmauern und einem mobilen Hochwasserschutzsystem. "Die nötigen Durchlässe für Straßen, Gehwege und Zufahrten können wie am Montag im Ernstfall mit mobilen Metallelementen dicht verschlossen werden", erklärt Leprich im Gespräch mit SALZBURG24.

Mobiler Hochwasserschutz in Salzburg

Die Schutz-Elemente lagern in Nischen der Schutzmauern direkt vor Ort und werden von den Feuerwehren installiert. "Wir müssen nur mit Schraubenzieher, Hammer und einem Ratschenset hinkommen und die Vorrichtung aufbauen", sagte der Chef der Freiwilligen Salzburger Feuerwehr. Die Floriani sollen für alle 23 vorhandenen Durchlässe rund eine Stunde benötigen. Montagfrüh waren beim Einsatz rund 100 Einsatzkräfte vor Ort.

"Da wir den Ernstfall regelmäßig proben, ging das heute relativ rasch über die Bühne", fügte Leprich an.

Mobiler Hochwasserschutz Stadt Salzburg /Johannes Killer
Die kleinen Betonmauern am Elisabethkai sind ein Teil des Hochwasserschutz-Systems in der Stadt Salzburg./Archivbild

Hochwasserschutz: 14 Mio. Euro

Insgesamt wurden laut Informationen der Stadt Salzburg rund 14 Millionen Euro für das mobile Hochwasserschutz-Dammbalkensystem aufgewendet. 85 Prozent davon wurden vom Bund beigesteuert, den Rest zahlte die Stadt.

(Quelle: SALZBURG24)

Aufgerufen am 24.08.2019 um 02:35 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/stadt/hochwasser-so-wird-die-stadt-salzburg-geschuetzt-74081206

Kommentare

Mehr zum Thema