Jetzt Live
Startseite Österreich
Mann hatte Glück im Unglück

Zug erfasst Rennradfahrer in OÖ

Fahrrad in zwei Teile gerissen

Bahnübergang, SB Bilderbox
An einem Bahnübergang kam es zu dem Unfall (SYMBOLBILD).

Ein Rennradfahrer, der am Samstag im Bezirk Urfahr-Umgebung in Oberösterreich am Donauradweg unterwegs war, ist beim Überqueren der Gleise der Mühlkreisbahn von einem Zug erfasst worden. Den Einsatzkräften zufolge hatte der 38-jährige Linzer großes Glück. Das Fahrrad wurde in zwei Teile gerissen, der Lenker wurde aber nur leicht verletzt.

Der Linzer darf heute "seinen zweiten Geburtstag feiern", wies die Polizei in einer Aussendung auf den glücklichen Umstand hin, dass der Oberösterreicher nur Schürfwunden erlitten hatte. Er wurde ins UKH Linz gebracht. Wie die Ermittlungen ergaben, dürfte der Mann den von hinten herannahenden Zug in Ottensheim übersehen und überhört haben.

Zug schleudert Rennradfahrer vom Sattel

Der Lokführer gab an, dass ein im vorderen Bereich des Zuges montiertes Trittbrett das Fahrrad im Bereich der Sattelstütze erfasst hatte. Dadurch wurde der 38-Jährige vom Rad geschleudert. Der Zug sei zum Unfallzeitpunkt um 12.50 Uhr mit einer Geschwindigkeit von etwa 40 km/h unterwegs gewesen, berichtete der Lokführer. Die Bahnstrecke wurde wegen des Unfalls eine halbe Stunde lang gesperrt.

(Quelle: APA)

Aufgerufen am 09.07.2020 um 08:06 auf https://www.salzburg24.at/news/oesterreich/zug-erfasst-rennradfahrer-in-ottensheim-88842541

Kommentare

Mehr zum Thema