Jetzt Live
Startseite Flachgau
"Zukunftsträchtige Lösung"

Wie steht's eigentlich um die Gaisberg-Seilbahn?

Koppler Bürgermeister verspricht sich Verkehrsberuhigung

Gaisberg_Sessellift Leo/Neumayr/gug drei gmbh
So soll das Seilbahnprojekt am Gaisberg aussehen. 

Wie steht's eigentlich um die Gaisberg-Seilbahn? Rund um den Salzburger Hausberg gehen Gerüchte um, dass das angekündigte Millionenprojekt bereits durch sei. Davon wollen die Investorengruppe und Politik nichts wissen. Wir haben nachgefragt.

Salzburg, Koppl

Unter großem Getöse präsentierte die Investorengruppe „gug drei GmbH“ im November die Pläne für eine Seilbahn auf den Gaisberg. Geplant ist eine Talstation samt Parkplatz auf dem sogenannten Wernig-Gelände auf Koppler Gemeindegebiet (Flachgau), eine Mittelstation beim Rundwanderweg und eine Bergstation auf der Gaisbergspitze. Die Achtergondelbahn soll der Unternehmergruppe 20 Millionen Euro kosten und eine Förderleistung von 800 bis 1.600 Fahrten pro Tag haben. Die Gondeln würden einen Höhenunterschied von 600 Metern überwinden und so das Naherholungsgebiet am Salzburger Hausberg zugänglicher machen.

Gaisberg_Sessellift Leo/Neumayr/gug drei gmbh
(v.li.n.re.) Salzburgs Bürgermeister Harald Preuner (ÖVP), Koppls Bürgermeister Rupert Reischl (ÖVP), Landesrat Stefan Schnöll (ÖVP), Gaisberg-Koordinator Florian Kreibich und Christoph Bamberger (Sprecher der Eigentümer und Errichter der Gaisberg-Bahn) präsentierten ihre Pläne.

Wann kommt die Gaisberg-Seilbahn?

Bei jener Pressekonferenz waren neben dem Sprecher der Investorengruppe auch Vertreter der Politik dabei. Landesrat Stefan Schnöll und die beiden Bürgermeister von Salzburg und Koppl, Harald Preuner und Rupert Reischl (alle ÖVP), sprachen sich allesamt für das Projekt aus. Es schien, als wäre die Umsetzung Gaisberg-Seilbahn in Stein gemeißelt. Doch wie sieht es zwei Monate nach Veröffentlichung aus?

 

„Derzeit arbeiten wir an den umfangreichen Einreichunterlagen für die anstehenden Behördenverfahren. Sobald wir vor der Einreichung des Projekts stehen, werden wir die Öffentlichkeit wieder informieren“, heißt es kurz und knapp von einem Sprecher der Investorengruppe gegenüber SALZBURG24. Wann das sein wird, wollte oder konnte man nicht sagen.

Landtagswahl habe keinen Einfluss auf Projekt

Selbst der Gaisberg-Koordinator Florian Kreibich hat keinen Einblick in den Stand der Dinge. „Es kann auch noch ein Jahr dauern“, meinte Kreibich im Gespräch mit S24. Er selbst stehe hinter dem Projekt, sei aber nicht involviert. Nicht ganz so euphorisch waren teilweise die Rückmeldungen aus der Politik. So sprach sich etwa die Stadt-FPÖ dafür aus, dass der Gaisberg weiterhin für alle per Pkw erreichbar sein soll. Die Bürgerliste hingegen könnte sich mit der Idee einer Seilbahn nur anfreunden, wenn gleichzeitig der Individualverkehr zur Gänze im Tal bleiben würde. Alle Entscheidungsträger in Land, Stadt und der Gemeinde haben aktuell jedoch ein ÖVP-Parteibuch. Zumindest bis zur Landtagswahl im April. „Ich gehe aber nicht davon aus, dass die Wahl daran etwas ändern wird“, ist sich Kreibich sicher. Immerhin sei es ein Privatprojekt.

Gepostet von Bürgerliste: Die Grünen in der Stadt Salzburg am Mittwoch, 30. November 2022

Koppler Bürgermeister freut sich auf Verkehrsberuhigung

In Koppl würde man sich über die Errichtung der Gondelbahn auf den Salzburger Hausberg auf jeden Fall freuen. „Ich verspreche mir dadurch eine ruhigere Gaisbergstraße“, so Bürgermeister Rupert Reischl im S24-Gespräch. Das würden die Seilbahn und das Pkw-Fahrverbot von der Zistel hoch zum Gaisbergspitz garantieren, weshalb er von einer „zukunftsträchtigen Lösung“ spricht. Reischl könnte sich durchaus vorstellen, dass die Seilbahn von Langläufer:innen, Mountainbiker:innen oder Skifahrer:innen genutzt werden könnte. Immerhin machen in Koppl bereits Gerüchte die Runde, dass eine Skipiste von der Spitze zur Mittelstation geplant sei. „Wichtig ist, den Wildwuchs am Berg zu lenken, damit nicht jeder überall rumgeht und Platz für die Natur bleibt.“

 

Zu großer Andrang auf den Gaisberg

Schon jetzt ist der Ansturm auf den Salzburger Hausberg enorm. Besonders im Herbst legen regelmäßig unzählige Pkw die Straße und Parkplätze lahm. Der Individualverkehr würde sich durch die Achtergondeln vermutlich reduzieren, ob das mit dem Andrang auch so sein würde, bleibt fraglich. Zumindest war das immer die Befürchtung von Salzburgs ehemaligem Bürgermeister Heinz Schaden (SPÖ). Daher stellte er sich bei ähnlichen Projekten lange quer. „Der Ansturm wird kein großes Problem, weil keine weiteren Eventlocations geplant sind. Was sollen Tausende dann oben machen?“, fragt sich Gaisberg-Koordinator Kreibich und meint, dass sich das vermeintliche Problem von selbst lösen würde. Er glaubt eher an starke Frequenz durch Mountainbiker und Paragleiter, die sich jedoch nicht so lange aufhalten würden.

Gaisberg, SB Wildbild

Vollbremsung beim Salzburger Gaisberg-Trail

Der Downhill-Spaß auf zwei Rädern in der Stadt Salzburg erhält einen weiteren Rückschlag. Am Naherholungsgebiet Gaisberg soll ein neuer Mountainbike-Trail gebaut werden. Doch bei den Planungen kommt …

Gaisbergbus und Klimaticket

„Ob der Gaisbergbus dann weiterhin bis zum Gipfel fahren würde, müsste man klären. Je nachdem, es notwendig ist. Aber bis zur Zistel wird er auf jeden Fall fahren“, so Kreibich. Die Taktung zu verlängern, sieht er nicht als sinnvoll an, da sonst die Attraktivität verloren gehen würde. „Mir ist die öffentliche Anbindung von beiden Seiten – vom Wolfgangsee und von der Stadt Salzburg – sehr wichtig.“ Anreise mit Öffis und Seilbahnfahrt könnten dann für Besucher:innen mit dem Klimaticket erfolgen. „Es würde schon Sinn machen, dass es eingegliedert wird“, fordert Koppls-Bürgermeister Reischl eine günstige Aufstiegsmöglichkeit.

 

Vorher müssen aber erst alle Einreichungen durchgehen, die Bagger anrollen und Betreiber für die Seilbahn gefunden werden. Und bis dahin wird wohl noch der eine oder andere Pkw den Gaisberg erklimmen.

(Quelle: SALZBURG24)

Aufgerufen am 01.02.2023 um 05:34 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/flachgau/gaisberg-seilbahn-wie-steht-s-um-das-millionenprojekt-132801766

Kommentare

Neu_Hier

Gibts da keinen Grubenlaufkäfer, oder anderes geschütztes Gewürm? Sich über die 380 kV Leitung aufregen, aber eine Seilbahn zustimmen!!!

MCL

Alles andere als eine Integration ins Klimaticket wäre eine Farce! Ich kann jetzt mit dem KT gratis auf den Gaisberg fahren und danach müsste ich extra zahlen? Dann nehme ich lieber gleich das Auto!

MCL

Ich kann jetzt mit dem KT jetzt gratis hinauf! Wenn ich danach extra zahlen muss, wozu soll ich das Projekt dann noch unterstützen? Als Stadt Salzburger ist es für mich mit dem Bus vom Mirabellplatz ohnehin einfacher bis zur Spitze und kostet mich dank KT nichts!

Kommentare anzeigen K Kommentare ausblenden Esc Teile uns deine Meinung mit.

Mehr zum Thema