Jetzt Live
Startseite Stadt
Stadt

Weitere Trinkwasserbrunnen in der Stadt Salzburg errichtet

Stadträtin Unterkofler und Erich Petri präsentieren den neuen Trinkwasserbrunnen am Hagenauerplatz. Stadt Salzburg/Johannes Killer
Stadträtin Unterkofler und Erich Petri präsentieren den neuen Trinkwasserbrunnen am Hagenauerplatz.

Im Rahmen der Neugestaltung der linken Altstadt - Getreidegasse, Griesgasse, Hagenauerplatz - hat die Stadt Salzburg auch ihr Netz an Trinkwasserbrunnen erweitert. Gab es bisher 21 öffentliche Trinkwasser-Spender, sind mit Anfang Oktober drei weitere hinzugekommen.

"Es ist mir wichtig, dass gerade im Bereich der hoch frequentierten Altstadt ein dichtes Netz an Trinkwasserbrunnen vorhanden ist, so dass an heißen Sommertagen der größte Durst rasch gelöscht werden kann. Die derzeit laufenden Bauarbeiten in der Altstadt sind der ideale Zeitpunkt für die Erweiterung", so die ressortzuständige Baustadträtin Barbara Unterkofler (NEOS) am Dienstag in einer Aussendung. Der erste Würfel entstand übrigens im Sommer 2014 im Zuge der Neugestaltung der unteren Linzergasse und des Cornelius-Reitsamer-Platzes.

Die neuen Standorte sind:

  • Anton-Neumayr-Platz (vor dem Republic)
  • Griesgasse (Bereich Billa)
  • Hagenauer Platz (gegenüber Mozarts Geburtshaus)

 

Ganz ohne direkten Kontakt spenden die sensorgesteuerten Brunnen Trinkwasser./Stadt Salzburg/Johannes Killer Salzburg24
Ganz ohne direkten Kontakt spenden die sensorgesteuerten Brunnen Trinkwasser./Stadt Salzburg/Johannes Killer

Stadtbrunnen vom Untersberg gespeist

Brunnen ist aber nicht gleich Brunnen, denn die neuen sensorgesteuerten Trinkwasser-Würfel aus Granit haben es in sich: Mitten in der Altstadt spenden sie allerfeinstes Gebirgswasser vom Untersberg, das aber nur dann sprudelt, wenn es auch gewünscht ist. Aufgrund der neuen Technik verbraucht ein derartiger Brunnen pro Jahr anstatt bisher 150 Kubikmeter nur etwa drei bis fünf Kubikmeter – eine echte Einsparung an Wasser und Kosten! "Da steckt feinste Hirn- und Handarbeit samt konsequenter Beharrlichkeit dahinter", verweist Unterkofler auf die Leistung "ihrer" Experten, Brunnen-Chef Erich Petri und Schlossermeister Franz Geißler mit Team.

Mit der Installierung der drei neuen Brunnen in der Altstadt ist der Schlusspunkt des Projektes aber noch nicht gesetzt. Trinkwasserbrunnen Nummer 25 soll auf dem Veronaplatz platziert werden. Wo genau der Wasser-Würfel stehen wird, ermittelt derzeit das Team des Bewohnerservice Itzling mittels Bewohnerbefragung. Weiters wird im kommenden Jahr ein bereits bestehender Trinkwasserbrunnen in der Moosstraße in den Bereich der Kirche versetzt werden.

Das umfangreiche Know-how und Detailwissen des städtischen Brunnenexperten wird auch maßgeblich bei der Errichtung des Brunnens am Bahnhofsvorplatz zum Einsatz kommen. Vor allem der Vorschlag einer neuen, kompakten Brunnenstube im Untergrund mit Wasserspeicher und Pumpenbereich überzeugte die Verantwortlichen. Damit wird nun eine zeitgemäße, problemlose und kostengünstige Wartung des großen Brunnens möglich.

Salzburg AG sponsert Brunnen-Wasser

Derzeit haben 17 von insgesamt 24 Trinkwasser-Brunnen im Stadtgebiet einen Mäzen: Die Salzburg AG, die dafür die Hälfte der Wasserkosten übernimmt. "Durch die neue Technologie konnten wir den Wasserverbrauch der jüngeren Brunnen extrem drosseln. Im kommenden Jahr läuft die Vereinbarung mit der Salzburg AG aus und ich hoffe sehr, dass wir dann die Salzburg AG für eine Verlängerung der Partnerschaft gewinnen können", so Unterkofler. "Trinkwasser in dieser Qualität und Quantität gibt es kaum wo auf der Welt. Ein maßvoller Umgang ist dennoch dringend notwendig, damit auch künftigen Generationen noch ausreichend gutes Wasser zur Verfügung steht. Die Konzeption der neuen Trinkwasserbrunnen beschreitet diesen Weg", betont die Stadträtin.

Die 17 von der SAG geförderten Trinkwasser-Brunnen

• Trinkwasserbrunnen Anton-Neumayr-Platz
• Trinwasserbrunnen Griesgasse
• Trinkwasserbrunnen Hagenauerplatz
• Basteibrunnen: Der Basteibrunnen an der Bastionsmauer beim Eingang zum Kurpark wird von einem Marmor-Wappen aus dem Jahr 1628 zu Ehren von Erzbischof Paris-Lodron "beschützt".
• Marktbrunnen Grünmarkt: Der Marktbrunnen am Grünmarkt zeigt das Wappen von Erzbischof Franz Anton Graf von Harrach. Der Brunnen wurde während dessen Amtszeit (1709 – 1727) angefertigt.
• Marktfrau-Brunnen: Der Marktfrauen-Brunnen auf der Schranne wurde 1960 vom Bildhauer Herbert Trapp geschaffen. In der stämmigen und doch bewegten Figur leben Handel und Wandel, lebt der Markt.
• Holztrog-Brunnen Kapuzinerberg: Der Kapuziner-Holztrog-Brunnen am Stefan-Zweig-Weg wurde im Jahr 2003 komplett erneuert. Der Trog aus Tanne mit Rundfüßen wird von einem stehenden Wasserspeier gefüllt.
• Monikapforte-Brunnen: Der Monikapforte-Brunnen neben der Straße auf den Mönchsberg ist in einer Mauernische eingebaut und trägt die Jahreszahl 1756 mit den Zeichen des Erbauers, FAF.
• Hohenweg-Brunnen: Der Hohenweg-Brunnen wurde 1998 am Hohenweg über den Mönchsberg zur Erfrischung der Wanderer angebracht. Die Brunnenanlage besteht aus Konglomerat und Marmor.
• Blasius-Brunnen: Bildhauer Walter Meierhofer gestaltete im Jahr 2000 den Blasius-Brunnen auf dem Bürgerspitalsplatz. Die alte Brunnenschale wurde 1956 beim Münzgassen-Durchbruch entdeckt.
• Löwenkopf-Brunnen: Der Löwenkopf-Brunnen wurde 1926 beim Fischkrieg am Hanuschplatz aufgestellt, wobei der Kopf, vielfach als Wappentier verwendet, eine wechselvolle Geschichte hinter sich hat.
• Marktbrunnen Universitätsplatz: Der Marktbrunnen am Universitätsplatz, aufgestellt 1940, bezieht seinen Reiz vor allem aus der Kombination mit dem Sprudel des dort freigelegten Almkanals.
• Löwenkopfmauer-Brunnen: Dem Löwenkopf-Mauerbrunnen mit altem Marmorstein-Trog begegnet man am Mönchsberg am Fuß der Richterhöhe an der Umfassungsmauer eines Gartens.
• Gedenkbrunnen: "Im Gedenken an das Jahr 1806": die Inschrift des Gedenkbrunnens in der Kaigasse verweist unter anderem auf das Ende der Selbständigkeit Salzburgs.
• Festungsgasse-Brunnen: An alter Brunnenstelle, dort wo die Bierjodl- in die Festungsgasse einmündet, wurde 1961 ein aus Metall gegossener Brunnen aus dem späten 19. Jahrhundert aufgestellt.
• Erhard-Brunnen: Das Wasser des barocken Erhard-Brunnens am Sockel der Erhard-Kirche in der Nonntaler Hauptstraße galt noch Mitte des 19. Jahrhunderts als wundertätig.
• Entenbrunnen: Der Entenbrunnen im Schanzlpark wurde 1950 von der Bildhauerin Hilde Heger geschaffen, die mit 21 Werken – darunter der anmutige Papageno – Salzburg verschönert hat.

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 09.03.2021 um 05:29 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/stadt/weitere-trinkwasserbrunnen-in-der-stadt-salzburg-errichtet-54129481

Kommentare

Mehr zum Thema