Jetzt Live
Startseite Österreich
Auf und wieder Zu

Die Quarantäne und ihr Ende: Eine Corona-Chronologie

Maßnahmen und Lockerungen seit zweieinhalb Jahren

symb_social-distancing Pixabay
Seit zweieinhalb Jahren begleiten uns die Maßnahmen und Lockerungen rund um Corona. (SYMBOLBILD)

Seit zweieinhalb Jahren begleitet uns nun die Corona-Pandemie. Mit 1. August fällt erstmals die Quarantäne. Doch das Wechselspiel von Maßnahmen und Lockerung dürfte bleiben. Eine Chronologie.

Vor zweieinhalb Jahren verordnete die österreichische Regierung erstmals Maßnahmen, um die Coronapandemie in den Griff zu bekommen. Seitdem handelt es sich um ein Wechselspiel von Lockdowns und Lockerungen, die das gesellschaftliche Leben maßgeblich beeinflusst haben. Die Pflicht zur Selbstisolation war von Anfang an dabei - und endet nun.

symb_quarantäne PIXABAY
(SYMBOLBILD)

Führt das Quarantäne-Aus zur Eigenverantwortung?

Während Gesundheitsminister Johannes Rauch (Grüne) das Quarantäne-Aus bei Corona-Infizierten verteidigt, ist diese Entscheidung – auch in der Bevölkerung – umstritten. Werden wir die Aufhebung der …

DAS JAHR 2020

25. Februar: Erste bestätigte Fälle in Österreich: Ein italienisches Paar in Innsbruck wird positiv getestet.

11. März: Die WHO erklärt Covid-19 zur Pandemie. Größere Veranstaltungen (500 Teilnehmer outdoor, 100 indoor) werden in Österreich verboten, der Uni-Betrieb und die Einreise aus Risikogebieten eingeschränkt.

12. März: Der erste Corona-Todesfall wird gemeldet.

16. März: ERSTER LOCKDOWN (Sieben-Tages-Inzidenz 12, 200 bis 300 Neuinfektionen, zwei Todesfälle).

Geisterstadt Salzburg FMT-Pictures/KJ
Die leere Getreidegasse.

Als Salzburg zur Geisterstadt wurde

Heute auf den Tag genau vor zwei Jahren ging Österreich – und damit auch Salzburg – in den ersten Corona-Lockdown. Es sollte nicht der letzte sein, wie wir alle längst wissen. Das Wechselspiel aus …

20. März: Weitere Sperrungen: Auch Reha- und Kurhäuser, Thermen sperren zu, Besuche in Spitälern und Pflegeheimen sind weitgehend untersagt.

6. April: Supermärkte dürfen nur noch mit Mund-Nasen-Schutz betreten werden.

14. April: Beginn schrittweiser Lockerungen: Kleine Geschäfte und Baumärkte dürfen aufsperren, aber Maskenpflicht in Geschäften und öffentlichen Verkehrsmitteln. Einreisebeschränkungen für Familienangehörige oder Lebenspartner werden etwas gelockert.

1. Mai: Ende der Ausgangsbeschränkungen, Treffen von maximal 10 Personen erlaubt.

15. Mai: "Neue Normalität" bei im Schnitt täglich 50 Neuinfektionen: Unter strengen Sicherheitsauflagen öffnen Gastronomie und Museen.

15. Juni: Die Maskenpflicht fällt großteils. Die AUA nimmt (stark eingeschränkt) nach drei Monaten den Linienflugverkehr wieder auf.

24. Juli: Die Zahlen steigen deutlich, es gilt wieder Maskenpflicht im Lebensmitteleinzelhandel, Supermärkten, Gesundheitseinrichtungen, Banken etc.

4. September: Die Corona-Ampel startet auf "grün", mit nur vier "gelben" Regionen (Wien, Linz, Graz und dem Bezirk Kufstein) - und Streitereien über Kriterien und Konsequenzen.

14. September: Die Neuinfektionen sind sprunghaft auf teils über 900 angewachsen. Die Regierung verfügt Maskenpflicht in fast allen öffentlich zugänglichen Innenräumen.

21. September: Weitere Beschränkungen für Zusammenkünfte und Veranstaltungen sowie in der Gastronomie.

15. Oktober: Die Corona-Ampel zeigt erstmals "rot", in vier Bezirken. Einige Länder verbessern den Schutz von Alters- und Pflegeheimen.

3. November: "Lockdown light": Handel und persönliche Dienstleister bleiben offen, auch Volksschulen, Unterstufen, Kindergärten. Oberstufen und Unis wechseln auf Distance Learning. Der Ausgang ist nachts beschränkt, Gastronomie, Freizeiteinrichtungen, Theater, Museen, Kinos und Hotels (für Touristen) sind geschlossen.

13. November: Bisheriger Höchstwert an Neuinfektionen (9.586).

17. November: ZWEITER LOCKDOWN (Sieben-Tages-Inzidenz von 535, 4.525 Spitals-, 658 Intensivpatienten): Handel und Dienstleister (außer Grund- und Gesundheitsversorgung) müssen zusperren, Ausgangsbeschränkungen rund um die Uhr.

7. Dezember: Der Lockdown wird wieder "light": Ausgangsbeschränkung nur nachts, Weihnachtsmärkte sind verboten.

24./25. Dezember: Weihnachts-Ausnahme: Maximal zehn Personen dürfen zusammen feiern, ohne Ein-Meter-Regel und Maske. Skilifte und Gondelbahnen dürfen (dauerhaft) aufsperren, Winterurlaub ist aber nicht zulässig, nur Tagesausflüge.

26. Dezember: DRITTER LOCKDOWN (Sieben-Tages-Inzidenz von 147, 2.455 Spitals-, 431 Intensivpatienten): Ausgang (rund um die Uhr) und Kontakte (ein Einzelner mit einem anderen Haushalt) wieder stark beschränkt.

27. Dezember: Die ersten Impfungen gegen das Coronavirus werden an der MedUni Wien verabreicht.

DAS JAHR 2021

25. Jänner: FFP2-Maskenpflicht in Öffis., Handel etc.

8. Februar: Der "harte" Lockdown ist zu Ende: Der Handel darf wieder komplett aufsperren, Schulen kehren zum Präsenz-Unterricht zurück. Für den Besuch von Friseuren & Co ist ein negativer Coronatest (maximal 48 Stunden alt) nötig. Gastronomie und Theater bleiben zu, es gilt weiter die nächtliche Ausgangssperre.

15. März: Vorarlberg öffnet als "Modellregion" Gastronomie und Veranstaltungen (bis 20 Uhr).

1. April: "Ost-Lockdown" in Wien, Niederösterreich und Burgenland (Sieben-Tages-Inzidenz von 242, 2.297 Spitals-, 531 Intensivpatienten): Kontakt- und Ausgangsbeschränkungen rund um die Uhr, Schulen, Geschäfte (außer Grundversorgung), Freizeiteinrichtungen werden geschlossen.

19. April: Ende des harten Lockdowns im Burgenland.

3. Mai: Harter Lockdown endet auch in Wien und Niederösterreich. Gastronomie bleibt noch geschlossen und Veranstaltungen beschränkt.

19. Mai: Weitgehendes Ende der Corona-Einschränkungen: Hotels, Gastronomie, Sportstätten und Kultur öffnen - aber mit 3-G-Regel.

1. Juli: Noch einmal Lockerung: Die Sperrstunde fällt, die Nachtgastronomie wird geöffnet, Besucher/Kundenlimits fallen. Die FFP2-Maske wird durch Mund-Nasenschutz ersetzt - und der ist nur dort zu tragen, wo 3-G nicht gilt (Handel, Öffis, Ämter etc.). Wien behält einige regionale Verschärfungen bei.

22. Juli: Keine Maskenpflicht im Handel (außer Grundversorgung) mehr, 2,5-G (geimpft, genesen, PCR-getestet) in der Nachtgastronomie.

8. September: Die Regierung legt den auf Auslastung der Intensivstationen basierenden "Stufenplan" vor.

15. September: Stufe 1 tritt in Kraft - es gilt wieder FFP2-Pflicht wo bisher Mund-Nasenschutz reichte.

1. Oktober: Verschärfung in Wien: 2-G für Nachtgastro und größere Events; es gelten nur noch PCR-Tests, FFP2-Pflicht auch im Handel.

23. Oktober: Die Regierung erweitert den Stufenplan - bis zur Stufe 5 "Lockdown für Ungeimpfte ab 600 Intensivpatienten".

1. November: 3-G-Regel am Arbeitsplatz tritt in Kraft.

2. November: Zahl der Covid-Intensivpatienten übersteigt die 300er-Schwelle. Damit wird in 7 Tagen Stufe 2 in Kraft treten - österreichweit 2-G in der Nachtgastronomie und bei Veranstaltungen mit mehr als 500 Personen.

4. November: Jahreshöchstwert bei den Neuinfektionen mit 8.593 Neuinfektionen binnen 24 Stunden.

8. November: Österreichweit gilt 2-G-Regel für die meisten Bereiche des öffentlichen Lebens, also Zugang zu Gastronomie, Theater, Konzerte, (Sport-)veranstaltungen oder zum Friseur nur noch geimpft oder genesen.

15. November: Österreichweiter Lockdown für Ungeimpfte startet.

20210705_PD0819.HR (2).jpg APA/Helmut Fohringer
Die seit Montag geltende 2-G-Regel stellt viele Betriebe vor Herausforderungen. (SYMBOLBILD)

2-G-Regel sorgt in Salzburg für Aufregung

In ganz Österreich gelten seit heute verschärfte Corona-Maßnahmen. Zentral ist dabei die 2-G-Regel, somit dürfen weitgehend nur noch genesene oder geimpfte Personen am öffentlichen Leben teilnehmen. …

symb_lockdown Pixabay
(SYMBOLBILD)  

November-Lockdown für Ungeimpfte war verfassungskonform

Der erste Lockdown für Ungeimpfte - vom 15. bis 21. November 2021 - samt den begleitenden 2-G-Regeln war gesetzes- und verfassungskonform. Er war sachlich gerechtfertigt und hat nicht gegen den …

18. November: Oberösterreich und Salzburg - wo das Gesundheitssystem zu kippen droht - kündigen für 22. November den Lockdown für alle in ihren Bundesländern an.

22. November: Der VIERTE österreichweite Lockdown für alle - bei 15.809 Neuinfizierten, 48 Todesopfern in 24 Stunden, 2.871 Infizierten im Spital, 520 Schwerkranken auf den Intensivstationen.

symb_lockdown APA/BARBARA GINDL
(SYMBOLBILD)

Österreich seit Mitternacht wieder im Lockdown

Seit Mitternacht befindet sich ganz Österreich wieder im Lockdown. Es gelten für alle Bürger Ausgangsbeschränkungen. Den eigenen Wohnbereich verlassen darf man nur in den schon von den früheren …

12. Dezember: Österreichweit endet der Lockdown für Geimpfte und Genesene - mit Schutzmaßnahmen: 2-G-Nachweis, breitflächige FFP2-Pflicht, Registrierung der Gastronomie.

18. Dezember: Das neue Corona-Expertengremium Gecko zur Unterstützung der Regierung wird ins Leben gerufen.

20. Dezember: Österreich verschärft wegen der Omikron-Variante die Einreiseregeln.

24./25./26./31. Dezember: Über die Weihnachtsfeiertage und zu Silvester fällt de facto der Lockdown auch für Ungeimpfte. Erlaubt sind Treffen bis maximal zehn Personen ohne 2-G-Nachweis. Darüber bis zu einem Maximum von 25 Personen gilt dann wieder 2-G.

DAS JAHR 2022

20. Jänner: Im Nationalrat wird die Impfpflicht ab 18 Jahren beschlossen, die ab Anfang Februar gilt. Geldstrafen befürchten muss man aber erst ab Mitte März.

31. Jänner: Auch der Lockdown für Ungeimpfte endet.

5. Februar: Einige Einschränkungen fallen: Die Sperrstunde wird von 22 auf 24 Uhr verlegt. Die Personenhöchstgrenze bei Zusammenkünften ohne zugewiesenen Sitzplätzen steigt von 25 Personen auf 50 Personen. Bei Veranstaltungen bis 2.000 Personen gilt nur noch die 2-G-Regel statt der 2-G+ Regel.

12. Februar: Die 2-G-Regel in Geschäften, Museen und bei körpernahen Dienstleistungen entfällt. Außerdem gibt es keine Personenobergrenze bei Veranstaltungen mehr, hier muss man aber weiterhin geimpft oder genesen sein.

16. April: Die Maskenpflicht bei öffentlichen Veranstaltungen fällt zur Gänze. Zudem sind FFP2-Masken nur mehr im lebensnotwendigen Handel, öffentlichen Verkehrsmitteln sowie Spitälern und Pflegeheimen zu tragen.

20. April: Auch in den Schulen gibt es nun keine Maskenpflicht mehr.

1. Juni: Die Maskenpflicht macht eine vorläufige "Pause" für drei Monate und gilt auch nicht mehr im lebensnotwendigen Handel. Wien behält diese Schutzmaßnahme weiter im öffentlichen Verkehr.

23. Juni: Die ohnehin nie exekutierte Impfpflicht fällt, beschließt die Koalition.

26. Juli: Die Regierung verkündet das Ende der Corona-Quarantäne, sie wird via Verordnung abgeschafft. Wer sich nicht krank fühlt, kann demnach auch nach einem positiven Corona-Test das Haus verlassen, ist allerdings Verkehrsbeschränkungen unterworfen - konkret ist in Innenräumen FFP2-Maske zu tragen und im Freien, wenn ein Zwei-Meter-Abstand zu anderen nicht möglich ist.

1. August: Geplantes Ende der Corona-Quarantäne

(Quelle: APA)

Aufgerufen am 18.08.2022 um 01:36 auf https://www.salzburg24.at/news/oesterreich/die-quarantaene-und-ihr-ende-eine-corona-chronologie-124834705

Kommentare

Mehr zum Thema