Jetzt Live
Startseite Fußball
"Salzburg muss in CL"

Jean-Marie Pfaff rät Rose zu Bundesliga-Wechsel

Tormann-Legende im S24-Interview

Jean-Marie Pfaff zählte zu den weltbesten Torhütern. Was der Belgier zu dem Duell Brügge gegen Red Bull Salzburg denkt, Marco Rose rät und welche Orte er in Salzburg gern besucht, verrät uns die Tormann-Legende im SALZBURG24-Video.

Seit bereits 1994 pflegt Jean-Marie Pfaff eine Verbindung zu Salzburg. Beim Aufeinandertreffen zwischen Royal Antwerpen und Austria Salzburg im UEFA Cup entwickelte sich eine Freundschaft zwischen dem Belgier und dem ehemaligen Salzburger Clubsekretär Rudi Mirtl. Diesen besuchte Pfaff am Montagnachmittag in Salzburg.

Jean-Marie Pfaff: "Für Marco Rose ist deutsche Bundesliga ideal"

Vor dem Besuch in der Sendung Sport und Talk im Hangar-7 auf ServusTV hat sich die Ex-Bayern-Legende (1982 bis 1988), der Vize-Europameister und Welttorhüter von 1987 Zeit für ein S24-Gespräch genommen.

SALZBURG24: Wie schätzen Sie die Chancen für Salzburg in Brügge ein, Herr Pfaff?

Pfaff: Vor dem Spiel liegen die Chancen bei 50:50. Es wird sehr eng werden. Red Bull Salzburg wird gegen Club Brügge zwei Leistungen wie gegen RB Leipzig brauchen. Die Belgier haben intelligente Spieler mit einer Winner-Mentalität in den Reihen. Zudem kommen rund 30.000 fanatische Fans dazu.

Salzburg setzte sich in bisher vier Versuchen gegen Belgier nur einmal durch. Welche Spieler könnten den Bullen diesmal gefährlich werden?

Hans Vanaken ist derzeit das Um und Auf im Angriff. Ein richtiger "Schleicher", der gemeinsam mit Kapitän Ruud Vormer und Wesley für viel Gefahr sorgen kann. Aber auch Salzburg ist sehr gut, hat individuell mehr Qualität. Generell gehören Red Bull Salzburg und Club Brügge in die Champions League und nicht in die Europa League.

Marco Rose und sein Team hat mit Dabbur, Wolf und Co. eine geballte Offensiv-Power und auf Clubebene viel Erfolg. Das belgische Nationalteam führt hingegen die Weltrangliste an. Wo liegen die Unterschiede?

Als Trainer macht Marco Rose einen fantastischen Job. Wenn er nicht in Salzburg bleibt, rate ich ihm, nicht nach England oder Spanien zu gehensondern den nächsten Schritt in die deutsche Bundesliga zu machen. Zurück zur Frage: Der Nationen-Unterschied liegt darin, dass die Belgier früh ins Ausland wechseln – das ist der Schlüssel zum Erfolg. Die Fans vergönnen den Spielern die Transfers. Voraussetzung ist, dass diese aber gleichwertig ersetzt werden und der Club wieder investiert.

Als Tormann war Angst für Sie ein Fremdwort. Wird das auch diesmal entscheidend sein bzw. wie wird das Spiel ausgehen?

Wenn du Angst hast, hast du schon verloren. In Madrid und Barcelona haben die Fans damals Eisenstangen geworfen, auch da hatte ich keine Angst. Und vor Maradonna und Co. auf dem Spielfeld schon gar nicht. Nur euer Sänger, Hans Krankl, hat mir immer ein Tor eingeschenkt. Die Entscheidung zwischen Brügge und Salzburg fällt sicherlich erst im Rückspiel – beide Teams spielen auf dem gleichen Niveau.

Immer wieder statten Sie Salzburg einen Besuch ab. Welche Orte besuchen Sie am liebsten?

Ich bin gerne in Salzburg und in Österreich auf Urlaub mit meiner Familie. Vor allem Kaprun, Zell am See und Obertauern haben es mir angetan.

Vielen Dank für das Gespräch, Herr Pfaff.

Ich danke ebenfalls, gute Unterhaltung beim Match wünsche ich euch.

Jean-Marie Pfaff zu Besuch in Salzburg

Aufgerufen am 22.04.2019 um 08:50 auf https://www.salzburg24.at/sport/fussball/jean-marie-pfaff-raet-salzburg-trainer-marco-rose-die-deutsche-bundesliga-65585887

Kommentare

Mehr zum Thema